Liquidität für Nachhaltigkeit: COVID-19-Finanzhilfen als Hebel zur Priorisierung verantwortungsvoller Unternehmen

April 30, 2020 Wim Peeters

Da sich die geschäftlichen und finanziellen Auswirkungen der COVID-19-Krise weiter entfalten, ist es nicht überraschend, dass eine Reihe von Notfallmaßnahmen ergriffen werden, um Unternehmen zu sichern und Interessengruppen zu unterstützen. Die Regierungen stellen Finanz- und Liquiditätsmaßnahmen bereit, um nicht nur einzelne Bürger vor einer Notlage zu bewahren, sondern auch Unternehmen zu schützen, Konkurse zu reduzieren und die Zerstörung der damit verbundenen Arbeits- und Qualifikationsbasis zu minimieren. Dies ist eine Gelegenheit, in dieser Krise nach vorne zu schauen und uns besser darauf vorzubereiten, wenn wir eines Tages vielleicht wieder zu einer "Neuen Normalität" zurückkehren, die Resilienz und Nachhaltigkeit favorisiert.

Eine der ersten Reaktionen der Unternehmen in der Anfangsphase dieser Krise bestand darin, so viel Bargeld wie möglich zu horten, um den Geschäftsrückgang, dessen Auswirkungen und Dauer noch ungewiss sind, zu überstehen. Diese Maßnahmen haben kaskadenartige Auswirkungen - auf Mitarbeiter, Kunden und vor allem auf die Lieferketten dieser Unternehmen, was die finanziellen Auswirkungen noch verschärft.

Initiativen zu Unterstützung der Stakeholder in der Wertschöpfungskette

Regierungen und Zentralbanken erkannten die bevorstehende Geldknappheit und beeilten sich, so viel Liquidität auf den Markt zu bringen, wie sie verkraften konnten, in dem Bemühen, Unternehmenspleiten und die Auswirkungen der Arbeitslosigkeit zu minimieren. Wir sehen auch neue positive und partnerschaftliche Initiativen, in denen multinationale Unternehmen aktiv werden, um ihre Wertschöpfungsketten zu unterstützen. Dahinter steht das Bewusstsein, dass das eigene Unternehmen, um mittel- bis langfristig überleben zu können, dafür sorgen muss, dass auch die Partner in der Lieferkette überleben und diese Krise überstehen. So hat zum Beispiel Unilever 500 Millionen Euro zur Unterstützung zugesagt und Danone hat 250 Millionen Euro zur Unterstützung seiner kleinen und mittleren Zulieferer bereitgestellt.

Verteilung knapper Liquiditätsressourcen

Es ist ermutigend, diese visionäre Unterstützung für Stakeholder aus der Privatwirtschaft und von Regierungen zu sehen, die versuchen, die Liquidität zu erhalten. Jedoch ist es kein Geheimnis, dass viele Lieferketten bereits mit schwierigen Herausforderungen wie Zwangsarbeit und Überschuldung, schlechten Arbeitsbedingungen, umweltzerstörerischen Praktiken und mangelnder Business Ethik zu kämpfen haben. Entscheidungen darüber, welche Unternehmen in dieser COVID-19-Krise unterstützt werden sollen, werfen eine grundlegende Frage auf - eine Frage, die für eine langfristige Erholung der Makro- und Mikrowirtschaft unerlässlich ist: Gibt es Kriterien, die sicherstellen, dass "gute" Unternehmen vor "schlechten" Unternehmen ausgewählt werden?

Maßnahmen zum Schutz von Unternehmen bieten die Gelegenheit, sicherzustellen, dass die finanzielle Unterstützung auf Akteure der Lieferkette ausgeweitet wird, die Transparenz in ihrer Nachhaltigkeitsleistung nachweisen können und damit den Aufbau einer widerstandsfähigeren Lieferbasis fördern. Wenn keine Kriterien angewandt werden, riskieren wir, die Unterstützung auf Akteure auszudehnen, die keine nachhaltigen und unverantwortliche Geschäftspraktiken fortführen - oder bei denen ein hohes Risiko besteht, dass sie diese beibehalten.

Wäre es nicht schrecklich, herauszufinden, dass diese finanziellen Rettungsleinen an Unternehmen vergeben wurden, die ihre Arbeiter ausbeuten oder eine schlechte Umweltbilanz haben?

In vielen Fällen besteht die Vermutung - oder zumindest die Hoffnung -, dass, damit diese finanzielle Unterstützung wirksam zur Erhaltung der Arbeits- und Qualifikationsgrundlagen beitragen kann, ein Teil dieser Hilfe in Form von Lohn und Sozialleistungen an die Arbeitnehmer selbst fließt, damit sie ihr Zuhause und ihre Familien absichern können. Wenn die Zulieferbetriebe jedoch von vornherein unverantwortlich handeln, wie groß sind dann die Chancen, dass sie diese Unterstützung an ihre Mitarbeiter weitergeben?

Daher ist es Aufgabe der Unternehmen, die darüber nachdenken und entscheiden, ihren wichtigsten Partnern in der Lieferkette finanzielle Hilfe zukommen zu lassen, diese Unterstützung an Kriterien der Nachhaltigkeitstransparenz und -leistung zu knüpfen.

Nutzen Sie die Gelegenheit, es besser zu machen

Einige Politiker und Regierungen haben bereits dazu aufgerufen Standards zu setzen: Die finnische Regierung erwägt, die Subventionen für die Erholung nach COVID mit der Umstellung der Wirtschaft von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Quellen zu verknüpfen. Andere Regierungen schlagen vor, Bedingungen des Klimawandels und Arbeitsplatzgarantien in die Anforderungen für die Zuschüsse aufzunehmen, die sie Fluggesellschaften wie Lufthansa, Austrian Airlines und Brussels Airlines gewähren können, um sie über Wasser zu halten. In Frankreich forderte die Abgeordnete der Nationalversammlung, Olivia Gregoire, "tugendhafte Unternehmen" (z.B. solche, die Lieferanten früher bezahlen oder Dividenden aussetzen) mit wirtschaftlicher Unterstützung zu belohnen.  Darüber hinaus scheint es ein naheliegender Schritt zu sein, sicherzustellen, dass Hilfsfonds Unternehmen, die in Verbindung mit der Annahme von Bestechungsgeldern stehen oder Kinderarbeit einsetzen, nicht honoriert werden, was bereits Teil des französischen "Devoir de Vigilance"-Gesetzes zur Sorgfaltspflicht in der Lieferkette und der "Sapin II"-Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung ist.

Dies ist eine außergewöhnliche Gelegenheit, Unternehmen aufgrund ihrer Nachhaltigkeitsbilanz oder ihrer Bereitschaft, sich für Verbesserungsmaßnahmen und Transparenz einzusetzen, finanziell zu unterstützen und zu belohnen. Wir hoffen, dass Regierungen und Unternehmen diese Vision erkennen und über den Tellerrand hinausschauen, wenn sie planen, wie Billionen von Dollar in die Wirtschaft fließen können: Die verantwortungsvolle Nutzung dieser Finanzhilfe über die gesamte Bandbreite globaler Lieferketten hinweg ist die stärkste Kraft der Wirtschaft, um Fortschritte bei den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) voranzutreiben, um eine robustere und widerstandsfähigere Gesellschaft zu schaffen und das Leben von Millionen gefährdeter Arbeitnehmer zu verbessern.

Mark Carney (ehemaliger Gouverneur der Bank of England) erklärte in seinem kürzlich erschienenen Artikel im Economist zum Thema wie COVID-19 dazu führen könnte, dass die Wirtschaft den menschlichen Werten nachgibt, dass "...[COVID-19] ein Test des Stakeholder-Kapitalismus ist. Wenn es vorbei ist, werden Unternehmen danach beurteilt werden, 'was sie während des Krieges getan haben,' wie sie ihre Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden behandelt haben, wer geteilt und wer gehortet hat. Gehen wir noch einen Schritt weiter und stellen wir sicher, dass die Unternehmen, mit denen wir "teilen", auch verantwortungsbewusste Unternehmenswerte teilen, die für den Aufbau einer widerstandsfähigen und nachhaltigen Zukunft unerlässlich sind.

 

Über den Autor

Wim Peeters

Vice President Business Development, EcoVadis. Wim has over 20 years’ experience in various finance and international business development roles at large multinational organizations, including Air Products and Oracle. He helped launch Ariba in the Benelux countries, France and Spain and then took on the role of regional director for Northern Europe, EEMEA and Asia Pacific. Wim holds an M.S. in International Politics and Economics from HU Brussels and an MBA from the Catholic University of Leuven.

Mehr Inhalte von {{noun}}
Vorheriges Dokument
Commitment zahlt sich aus: Der ROI von Nachhaltigkeit
Commitment zahlt sich aus: Der ROI von Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und Resilienz gehen Hand in Hand. Unternehmen mit nachhaltigen Beschaffungspraktiken werden ...

Nächster Artikel
Warum Stakeholder-basiertes Management und Nachhaltigkeit Unternehmen durch die COVID-19-Krise helfen werden
Warum Stakeholder-basiertes Management und Nachhaltigkeit Unternehmen durch die COVID-19-Krise helfen werden

Inmitten der COVID-19-Pandemie weisen die Kassandras dieser Welt schnell darauf hin, dass das Virus und sei...