Mittelständische Unternehmen: Die nächste Stufe der nachhaltigen Beschaffung

September 15, 2021 DE EcoVadis DE

Nachhaltige Beschaffung ist heute für die weltweit führenden Unternehmen ein fester Bestandteil ihrer Geschäftstätigkeit. Multinationale Giganten wie Unilever, Goodyear und Microsoft gehen zunehmend ehrgeizige Wege, um Nachhaltigkeit in ihre komplexen und weitreichenden Lieferketten zu integrieren. Seit 2007 nutzen wir für unser Sustainable Procurement Barometer unser umfangreiches Netzwerk, um zu ermitteln, wie Unternehmen aus verschiedenen Branchen und Regionen ihre Beschaffung umsetzen. Jahrelang stammten die meisten Antworten von den Global-500-Unternehmen. Unser Barometer 2021, das in Zusammenarbeit mit der Stanford Value Chain Innovation Initiative erstellt wurde, zeigt jedoch ein ganz anderes Bild.

Mittelständische Unternehmen sind auf dem Vormarsch

In diesem Jahr haben mittelgroße Unternehmen (mit einem Jahresumsatz zwischen 100 Millionen und 1 Milliarde US-Dollar) deutlich gemacht, dass sie in Sachen nachhaltige Beschaffung auf dem richtigen Weg sind. Aufgrund der Vielzahl der eingegangenen Antworten haben wir uns entschlossen, erstmals eine Analyse der mittelständischen Unternehmen durchzuführen, um zu sehen, wie ihre Praktiken im Vergleich zu denen der größeren Unternehmen abschneiden.

Wir haben festgestellt, dass die meisten der mittelständischen Unternehmen zwar noch nicht so weit fortgeschritten sind wie die globalen Unternehmen und weniger fortschrittliche Instrumente zur Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung ihrer Lieferanten einsetzen, dass sie aber im Bereich der nachhaltigen Beschaffung deutlich an Boden gewinnen. Eine Reihe von mittelständischen Unternehmen wurde sogar als "Sustainable Procurement Leaders" identifiziert, eine ausgewählte Gruppe von Befragten, die strenge Kriterien in Bezug auf die Reife ihres Programms, die Integration von Nachhaltigkeitskennzahlen, die Abdeckung von risikoreichen und strategischen Lieferanten und den Grad der Transparenz der Lieferkette erfüllen. 

Wenn es darum geht, einen sinnvollen Nutzen aus ihren nachhaltigen Beschaffungsprogrammen zu ziehen, fehlt es mittelständischen Unternehmen an den Ressourcen, über die große Unternehmen verfügen, und sie finden es mitunter schwieriger, die umfassenden und detaillierten Kennzahlen und KPIs zu überwachen, die zur Verfolgung ihrer Leistung erforderlich sind. Sie haben unter Umständen auch Schwierigkeiten, in eine spezielle Nachhaltigkeitsfunktion zu investieren, um die Widerstandsfähigkeit ihres Unternehmens zu verbessern (42 % vs. 54 % - mittelgroße bzw. große Unternehmen), Kosten zu sparen (38 % vs. 39 %) und die Beschaffungskennzahlen zu verbessern (38 % vs. 35 %). Ein größerer Abstand zwischen den beiden Größengruppen bei der Verbesserung des Nachhaltigkeitsrankings ist zu erwarten, da mittelgroße Unternehmen seltener in Finanz- und Nachhaltigkeitsindizes gelistet sind. Aufgrund ihrer begrenzten Ressourcen nutzen mittelständische Unternehmen weniger Instrumente und Taktiken als Großunternehmen, um Nachhaltigkeitspraktiken in ihren Lieferketten voranzutreiben. Sie verlassen sich verstärkt auf die Selbstbewertung der Lieferanten (52 %), und während die Präferenz für dieses Instrument auf demselben Niveau liegt wie bei Großunternehmen, ist der Unterschied bei der Anwendung einiger anderer Vorgehensweisen auffällig: Nachhaltigkeitsdatenbanken von Drittanbietern (24 % gegenüber 48 %) und Kategorie-/Länderrisiken (33 % gegenüber 54 %).

Mittelständische Unternehmen haben jedoch bestimmte Vorteile gegenüber großen multinationalen Unternehmen, die ihnen einzigartige und signifikante Chancen bieten können. Sie sind tendenziell agiler und infolgedessen eher in der Lage, schneller zu innovieren. Sie sind auch in der Lage, ihre Nachhaltigkeitsstrategie mit weniger Druck seitens der Aktionäre zu gestalten. Dies hat es mittelständischen Unternehmen ermöglicht, mit Großunternehmen in Bezug auf die Art des Nutzens, den sie aus ihren nachhaltigen Beschaffungsprogrammen ziehen, Schritt zu halten. Die wichtigsten Vorteile für diese Gruppe sind die gleichen wie für Großunternehmen und umfassen Risikominderung (59 % vs. 70 %), erhöhte Widerstandsfähigkeit (42 % vs. 54 %), Kosteneinsparungen (38 % vs. 39 %) und verbesserte Beschaffungskennzahlen (38 % vs. 35 %).

 

Widerstandsfähigkeit ist der Schlüssel für Unternehmen jeder Größe

Obwohl die Pandemie mittelständische Unternehmen stärker getroffen hat als größere Unternehmen, zeigt unsere Studie, dass sie an ihren Verpflichtungen zur nachhaltigen Beschaffung gleichermaßen festhalten. Erfreulicherweise hat fast die Hälfte der Unternehmen in beiden Größenklassen ihr Engagement für Nachhaltigkeit erhöht, und ein ähnlicher Anteil der Unternehmen gab an, dass sich ihre Einstellung nicht geändert hat. Allerdings gab es einen kleinen Anteil von Unternehmen, die ihr Engagement für eine nachhaltige Beschaffung als Folge der COVID-19-Krise verringern mussten (11 %), wobei es sich mehrheitlich um mittelgroße Unternehmen handelte. Die wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 haben zwangsläufig die Investitionen in die Nachhaltigkeit bei einigen Unternehmen mit weniger Ressourcen eingeschränkt, aber die Rückmeldungen von Einkäufer*innen und Lieferanten machen deutlich, dass der Mittelstand zunehmend erkennt, dass der Aufbau einer widerstandsfähigen Lieferkette durch nachhaltige Beschaffung ihm helfen wird, sich auf künftige Krisen vorzubereiten. 

Mittelständische Unternehmen sind in der Lage, ein bedeutendes Wachstumspotenzial zu erschließen, und stellen möglicherweise die nächste Stufe des Fortschritts in der nachhaltigen Beschaffung dar. Viele von ihnen sind Tier-1-Lieferanten multinationaler Konzerne und daher in einer einzigartigen Position, um nachhaltige Beschaffungspraktiken in der Lieferkette voranzutreiben. Wenn Sie mehr über einige der wichtigsten Trends in der nachhaltigen Beschaffung erfahren möchten, die sich im Zuge der Pandemie herauskristallisiert haben, lesen Sie unseren vollständigen Bericht zum Barometer 2021


 

 

Über den Autor

DE EcoVadis DE

EcoVadis ist der weltweit zuverlässigste Anbieter von Nachhaltigkeitsratings und intelligenten, kollaborativen Tools zur Leistungssteigerung für globale Lieferketten. EcoVadis‘ einfach zu handhabende und umsetzbare Nachhaltigkeits-Scorecards, die von einer leistungsstarken Technologieplattform und einem globalen Team von CSR-Experten unterstützt werden, bieten detaillierte Einblicke in ökologische, soziale und ethische Risiken in 200 Einkaufskategorien und 160 Ländern. Branchenführer wie Johnson & Johnson, Verizon, L’Oréal, Subway, Nestlé, Salesforce, Michelin und BASF gehören zu den mehr als 75.000 Unternehmen im EcoVadis-Netzwerk, die alle mit einer einzigen Methodik arbeiten, um Nachhaltigkeitsleistungen zu bewerten, die Zusammenarbeit und den Schutz ihrer Marken zu verbessern und Innovation zu fördern.

Auf Twitter folgen Bei LinkedIn folgen Website besuchen Mehr Inhalte von {{noun}}
Vorheriger Artikel
Nachhaltige Beschaffung als Teil der Unternehmens-DNA: Ergebnisse des Barometers 2021
Nachhaltige Beschaffung als Teil der Unternehmens-DNA: Ergebnisse des Barometers 2021

Was machen Sustainable Procurement Leader anders, um diese herausragende Ergebnisse zu erzielen? Was können...

Nächster Artikel
EcoVadis 2021 Sustainable Procurement Barometer
EcoVadis 2021 Sustainable Procurement Barometer

Während das Committment der Unternehmen zunimmt, halten 46 % der Lieferanten das Committment ihrer Kunden z...