Die Anpassung von Unternehmen an Kreislaufwirtschaftsmodelle

December 21, 2020 DE EcoVadis DE

Die zweite industrielle Revolution läutete das Zeitalter der Wissenschaft und der Massenproduktion ein und führte zu hocheffizienten Möglichkeiten der Gewinnung und Wertschöpfung von Ressourcen. Diese Revolution führte zu einem massiven Wachstum für Industrien und Unternehmen und wurde durch die beginnende Globalisierung und den hohen Konsum noch gesteigert. Allerdings haben unsere Industrien gleichzeitig den Wertverlust vernachlässigt, der durch verschwenderische Geschäftspraktiken in der gesamten Lieferkette entsteht. Die Systeme stoßen bereits an ihre Wachstumsgrenzen und wir können uns nicht auf die kontinuierliche Entnahme und den Verbrauch von begrenzten Rohstoffen verlassen. Infolgedessen setzen sich immer mehr Unternehmen weltweit für eine Kreislaufwirtschaft ein.

Das Problem

Im Zentrum unserer heutigen Wirtschaft steht ein lineares "take, make, waste"-Modell. Dieses Modell umfasst die Gewinnung von nicht erneuerbaren Ressourcen, die Material- und Produktherstellung, gefolgt von der Produktnutzung und der Entsorgung. Im Gegensatz dazu blickt eine Kreislaufwirtschaft über dieses lineare Modell hinaus und ist bewusst restaurativ oder regenerativ angelegt. Sie stützt sich auf systemweite Innovationen, um Produkte und Dienstleistungen neu zu definieren und alle Formen negativer externer Auswirkungen zu minimieren. Abfall und Verschmutzung werden minimiert, Materialien verbleiben in der natürlichen Umgebung (regenerativ) und betriebliche Aktivitäten wie Reparatur, Aufarbeitung, Wiederaufbereitung und Recycling (restaurativ) halten Materialien auf unbestimmte Zeit in Gebrauch.

Die Lösung

Das Geschäftsmodell der Kreislaufwirtschaft bietet profitable Möglichkeiten, die mit dem derzeitigen linearen Modell nicht vergleichbar sind. Laut McKinsey verbessert das Engagement in der Kreislaufwirtschaft die betriebliche Effizienz und reduziert langfristig die Kosten. Nehmen wir als Beispiel Elektronikabfall, sogennanten E-Waste. Ein mehr kreislauforientierter Ansatz kann hier Effizienz in Bezug auf Operative und Kosten schaffen. Das liegt daran, dass Elektronikabfall eine Ressource ist, die bereits am Ende der Wertschöpfungskette vorhanden ist, im Gegensatz zu z. B. Goldminen, die in ihrer Menge begrenzt und auch geografisch weit von den Betriebseinrichtungen entfernt sind. Dazu kommt, dass Elektronikabfall Pfund für Pfund mehr Gold enthält als Erz. Die hydrometallurgische Rückgewinnung von Elektronikabfall bringt zum Beispiel durchschnittlich 5420 US-Dollar pro Tonne Abfall. Die Rückgewinnung von Abfällen stellt eine gewinnbringende Möglichkeit dar, da die Rohstoffe aufgrund von Knappheit und Importkosten im Durchschnitt 40 bis 60 % der Grundkosten ausmachen, die von den produzierenden Unternehmen getragen werden. Ein noch bedeutenderer Vorteil für große Unternehmen sind die Skaleneffekte, die auch bei der Abfallverwertung gelten. Weitere Maßnahmen sind die Umstellung auf erneuerbare Energien und Materialien sowie der Verbleib von Materialien in geschlossenen Kreisläufen durch Wiederaufbereitung und Recycling, wie man in der Modeindustrie beobachten kann.  

Sind Sie interessiert daran mehr darüber zu erfahren, wie Sie die Kreislaufwirtschaft in der Lieferkette sinnvoll nutzen können? Sehen Sie sich unsere  Webinar-Aufzeichnung How To Make Sense Of Circular Economy Practices an. 

Nicht länger ein Luxus sondern eine Notwendigkeit

Ökologische Degradation, eine wachsende Bevölkerung und regulatorische Hindernisse. Viele Produktionsstandorte mit übermäßigem Bedarf an neuen Ressourcen haben Schwierigkeiten, ihre soziale Lizenz zu erneuern, da sie schädliche Risiken für die Biodiversität und die Lebensgrundlage der Menschen darstellen. Endliche natürliche Ressourcen wie Metalle, Nahrungsmittel und industrielle Landwirtschaft - entscheidende Rohstoffe und Einstatzstoffe, die in die meisten Industrien und Lieferketten einfließen - werden immer knapper, während die Nachfrage weiter steigt. Es ist wichtig, nicht nur den steigenden Druck auf die Preisvolatilität von landwirtschaftlichen und industriellen Rohstoffen anzuerkennen, sondern auch die Tatsache, dass die Lieferkette als Ganzes nicht mehr funktioniert, wenn eine unverzichtbare Ressource fehlt.

Es ist klar, dass für Unternehmen mit verzweigten und komplexen Lieferketten der Verlauf der mit diesen Umständen verbundenen Risiken und Unterbrechungen der Lieferkette nur nach oben gehen wird, wenn die Geschäftspraktiken den Status quo nicht in Frage stellen.

Es stellt sich also die Frage, welche Richtung Unternehmen einschlagen sollten, um widerstandsfähiger gegen Lieferunterbrechungen bei kritischen und strategischen Materialien zu werden.

Implementierung einer zirkulären Lieferkette 

Eine mögliche Lösung wäre das Circular Supply Chain Management (CSCM). Im Unterschied zu anderen Formen des SCM legt CSCM den Schwerpunkt auf das gesamte Geschäftssystem. CSCM verlangt von Unternehmen, ihren Bedarf an neuen Materialien zu reduzieren und die Zirkulation von Ressourcen innerhalb verschiedener Lieferkettensysteme zwischen verschiedenen Branchen zu erhöhen. Laut der Ellen MacAarthur Foundation könnte ein CSCM branchenübergreifende Zusammenarbeit, zirkuläres Design und Produktion, rückführende Lieferketten oder die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle bedeuten.

Lesen Sie hier einen Gastbeitrag von einem unserer Trainingspartner: Circular Economy: Where Do We Stand?

Der zirkuläre Durchbruch von Renault

Ein gutes Beispiel ist die Short Loop Recycling Initiative des französischen Automobilherstellers Renault und wie sie drei der oben genannten Merkmale verkörpert - zirkuläres Design/Produktion, eine rückführende Lieferkette und ein neues Geschäftsmodell. Derzeit sind 85 % der Altfahrzeuge von Renault recycelbar, während 36 % der Gesamtmenge der neuen europäischen Renault aus recycelten Materialien hergestellt werden. Nach der Umstellung auf recycelte Kunststoffe war es für Renault wirtschaftlich sinnvoll, eine Kreislaufstrategie zu verfolgen, um eine stetige und kostengünstige Versorgung mit Rohstoffen sicherzustellen. Diese Entscheidung ergab sich aus der Tatsache, dass die Lieferkette für recycelten Kunststoff schlecht entwickelt ist, was eine Herausforderung bei der Sicherstellung eines vorhersehbaren Materialflusses für die Planung der Produktionsabläufe darstellt.

Ein Aspekt, der hier hervorzuheben ist, ist Renaults kollaborativer Ansatz bei seiner Initiative. Bei der Beschaffung von Rohstoffen geht es nicht mehr um die Beschaffung im traditionellen Sinne, sondern um die Koordination innerhalb der Automobilindustrie, z. B. durch die Zusammenarbeit mit INDRA, einem Unternehmen, das Altfahrzeuge sammelt und demontiert, und Synova, das aus demontierten Teilen Kunststoffgranulat für die Wiederaufbereitung herstellt

Effektive Kommunikation ist der Schlüssel

Um eine solch umfassende Zusammenarbeit zu erreichen, ist Transparenz im Materialfluss für den gesamten Lebenszyklus eines Produkts erforderlich. Eine effektive Bewertung spielt eine unterstützende und gleichzeitig entscheidende Rolle, wenn es darum geht, Unternehmen bei der Optimierung der Nachhaltigkeitsleistung ihrer Lieferketten und beim Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft zu unterstützen. Eine effektive Bewertung wird zum Teil dadurch erreicht, dass die Lieferanten hinsichtlich ihrer Umwelt, Arbeits- und Menschenrechte, Ethik und nachhaltigen Beschaffungsleistung bewertet werden. Zum Beispiel werden Lieferanten danach bewertet, wie gut sie umweltfreundliche oder modulares Design in ihre Produkte integrieren, um die Reperaturfhähigkeit, Wiederverwendbarkeit und Wiederverwertbarkeit zu vereinfachen. Lieferanten können auch danach bewertet werden, wie effizient sie Abwasser und Materialien in ihren Betrieben wiederverwenden oder ob sie ausgediente Produkte recyceln, um die Verbraucher zu ermutigen, ihre Recyclingraten zu erhöhen und den Materialkreislauf zu schließen. Wenn wir uns in der Lieferkette stromaufwärts bewegen, können wir bewerten, wie die Lieferanten die Umweltbelange ihrer eigenen Zulieferer in ihr Managementsystem integrieren. Nehmen wir zum Beispiel den Einkauf von zertifizierten grünen und recycelten Rohstoffen.

Das Endergebnis ist, dass Unternehmen eine deutlich transparentere Sicht auf die betriebliche Kreislaufwirtschaft von Lieferanten in verschiedenen Branchen haben, basierend auf diesen bewerteten Nachhaltigkeitsthemen. Diese Transparenz kann ihnen helfen, ihre Lieferkette zu optimieren, indem sie Lieferanten mit den besten Umwelt- und Sozialpraktiken auswählen. Andererseits können Unternehmen ihre bestehenden Lieferanten zur Bewertung einladen und sie dabei unterstützen, durch Verbesserungsmaßnahmen zirkulärer zu werden. EcoVadis stellt Unternehmen die notwendigen Werkzeuge zur Verfügung, um mit ihren Lieferanten in Fragen der Nachhaltigkeit zusammenzuarbeiten.

 Sie sind dran

Indem sie diese Themen kommunizieren, bauen Unternehmen ein solides Lieferkettennetzwerk auf, das auf gegenseitigem Vertrauen und Zusammenarbeit basiert. Dies wiederum fördert und erleichtert die Transparenz und Flexibilität bei der Anpassung an Veränderungen. Diese Fähigkeiten sind entscheidend für den Aufbau von Widerstandsfähigkeit in den sich ständig verändernden Umwelt- und Geschäftswelten von heute.

Dieser Artikel ist im Original von Elizabeth Lo, Sustainability Analyst, EcoVadis. 

 

Über den Autor

DE EcoVadis DE

EcoVadis ist der weltweit zuverlässigste Anbieter von Nachhaltigkeitsratings und intelligenten, kollaborativen Tools zur Leistungssteigerung für globale Lieferketten. EcoVadis‘ einfach zu handhabende und umsetzbare Nachhaltigkeits-Scorecards, die von einer leistungsstarken Technologieplattform und einem globalen Team von CSR-Experten unterstützt werden, bieten detaillierte Einblicke in ökologische, soziale und ethische Risiken in 200 Einkaufskategorien und 160 Ländern. Branchenführer wie Johnson & Johnson, Verizon, L’Oréal, Subway, Nestlé, Salesforce, Michelin und BASF gehören zu den mehr als 75.000 Unternehmen im EcoVadis-Netzwerk, die alle mit einer einzigen Methodik arbeiten, um Nachhaltigkeitsleistungen zu bewerten, die Zusammenarbeit und den Schutz ihrer Marken zu verbessern und Innovation zu fördern.

Auf Twitter folgen Bei LinkedIn folgen Website besuchen Mehr Inhalte von {{noun}}
Vorheriges Dokument
CyberVadis Studie: Cybersecurity - Sind Unternehmen bereit für die neue Normalität?
CyberVadis Studie: Cybersecurity - Sind Unternehmen bereit für die neue Normalität?

Die Remote-Arbeit stellt eine einzigartige Herausforderung für die Informationssicherheit dar: die Notwendi...

Nächstes Video
Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht und unternehmerische Verantwortung
Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht und unternehmerische Verantwortung

In diesem gemeinsamen Webinar “Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht und unternehmerische Verantwortung” mit ...