Impact on Carbon: Wie das EcoVadis Netzwerk Unternehmen bei der Reduzierung von Emissionen unterstützt

CO2- und THG-Emissionen haben sich in den Jahren nach der Ratifizierung des Pariser Klimaabkommens (2015) als eines der wichtigsten Themen im Nachhaltigkeitsdiskurs und in der Strategie von Unternehmen etabliert. Eine aktuelle Studie hat gezeigt, dass Netto-Null-Verpflichtungen inzwischen mindestens 68 % der Weltwirtschaft betreffen. 

Doch trotz aller Fortschritte, die die Unternehmen in den letzten Jahren in Bezug auf den Emissionsausstoß erzielt haben, ist es offensichtlich, dass noch mehr getan werden muss. Der sechste IPCC-Sachstandsbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change,  der im August letzten Jahres veröffentlicht wurde, stellte unmissverständlich fest, dass die Welt ohne eine beispiellose, rasche Reduzierung der Emissionen auf dem besten Weg ist, die Erwärmung bis zur Mitte des Jahrhunderts um mehr als 1,5 °C zu überschreiten - eine Entwicklung, die die Klimastabilität unwiderruflich gefährden würde. Und obwohl UN-Generalsekretär António Guterres darauf bestand, dass der COP26-Gipfel im November letzten Jahres sein Hauptziel, die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau, erreicht hatte, räumte er ein, dass das Ziel derzeit nur noch "lebenserhaltend" sei.

Die Dringlichkeit, mit der Unternehmen handeln müssen, um Treibhausgas- und CO2-Emissionen zu reduzieren, kann daher kaum überschätzt werden. Mehr denn je muss jetzt "Impact" das Schlagwort für ein effektives Emissionsmanagement sein: Das bedeutet, dass die Fortschritte im Vergleich zu den veröffentlichten Emissionsreduktionszielen in allen Bereichen gemessen und offengelegt werden müssen, um einen konkreten Nutzen für den Planeten und die Gesellschaft zu erzielen. Wie im aktuellen EcoVadis Network Impact Report dargelegt, helfen die Lösungen von EcoVadis Unternehmen jeder Größe bereits dabei, handfeste Fortschritte bei der Emissionsberichterstattung und -reduzierung zu erzielen, nicht zuletzt durch die Nutzung der in das Carbon Action Module integrierten Tools.   

Was ist das Carbon Action Module?

Das EcoVadis Carbon Action Module bietet Unternehmen in den Bereichen nachhaltige Beschaffung und Klimaschutz Einblicke in die Treibhausgas-/CO2-Managementpraktiken von Lieferanten. Darüber hinaus stellt es ein Toolkit zur Priorisierung, Einbindung und Förderung von Emissionsreduzierungen zur Verfügung, um Dekarbonisierungsziele zu erreichen. 

Das Kernstück der Lösung sind Carbon Scorecards: Diese detaillierten Bewertungen ermöglichen es, den Reifegrad ihrer Treibhausgasmanagementsysteme schnell einzuschätzen und Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Leistung zu ermitteln. Unsere Kunden nutzen die Carbon Scorecards auch, um die Leistung ihrer Geschäftspartner zu verfolgen, wenn sie sich gemeinsam auf den Weg der Dekarbonisierung machen. 

Erfahren Sie mehr darüber, wie das Carbon Action Module Unternehmen dabei hilft, positiven und nachhaltigen Impact in großem Umfang zu erzielen im EcoVadis Network Impact Report 2022. 

Für diejenigen, die den ersten Schritt auf dem Weg zur Dekarbonisierung machen, haben wir eine Reihe von Instrumenten entwickelt, um  die Weitergabe von Informationen und den Kompetenzaufbau zu unterstützen. So haben wir beispielsweise einen einfach zu bedienenden CO2-Rechner integriert, der Unternehmen dabei hilft, ihre Emissionen genau zu quantifizieren, und ein eigens für das Treibhausgas-/CO2-Management entwickeltes Modul in unsere neue E-Learning-Plattform, die EcoVadis Academy, integriert.  

Das Carbon Action Module bietet Unternehmen somit einen soliden Rahmen, um Praktiken zur Emissionsreduzierung in großem Umfang voranzutreiben und positive Auswirkungen auf den Planeten und die Gesellschaft zu erzielen.

Es besteht noch Verbesserungsbedarf: Erste Reifegrade

Ein Jahr nach der Veröffentlichung des Carbon Action Module zeigt eine Analyse der ersten 5.000 erstellten Carbon Scorecards zwei wesentliche, miteinander verknüpfte Trends. Der erste ist der geringe Reifegrad der an den Ratings beteiligten Unternehmen in Bezug auf die Messung und Berichterstattung von CO2-Emissionen. Von den bisher veröffentlichten Scorecards weisen mehr als die Hälfte einen niedrigen Reifegrad in Bezug auf ihre relevanten Management- und Berichterstattungsprozesse auf, während nur 13 % einen hohen Reifegrad aufweisen. 

Erfahren Sie mehr über den Reifegrad des Treibhausgas-/CO2-Managements im EcoVadis Netzwerk im EcoVadis Network Impact Report 2022.

Zweitens mangelt es an öffentlich kommunizierten oder sogar intern festgelegten Zielen zur Emissionsreduzierung. So haben beispielsweise nur 7,5 % der Unternehmen mit Carbon Scorecards ein Ziel für die Verringerung der Treibhausgasemissionen veröffentlicht, während nur 2 % der bewerteten Unternehmen sich verpflichtet haben, Ziele im Einklang mit der Initiative "Science Based Targets" (SBTi) festzulegen. 

Zusammengenommen deuten diese Trends darauf hin, dass die Mehrheit der Unternehmen, die bisher eine Carbon Scorecard erhalten haben, entweder gar keine oder nur grundlegende Kapazitäten für das Treibhausgas-/CO2-Management haben.

EcoVadis unterscheidet die Unternehmensgröße nach den folgenden Kriterien:

  • Groß = 1,000+ Mitarbeitende
  • Mittel = 100-999 Mitarbeitende
  • Klein = 0-99 Mitarbeitende

Wachstumspotenzial: Wie KMUs Impact steigern können 

Dieser relativer Reifegrad beim Emissionsmanagement muss jedoch im Kontext gesehen werden. Fast 90 % der von EcoVadis  Unternehmen, die das EcoVadis Netzwerk  bilden, sind KMU und unterliegen daher traditionell einem geringeren Druck von Seiten der Regulierungsbehörden und Interessengruppen in Bezug auf den Kohlenstoffausstoß als ihre größeren Pendants. Folglich haben solche Unternehmen zwangsläufig eine niedrigere Ausgangsbasis, wenn es darum geht, Mess- und Berichterstattungsprozesse in ein übergreifendes Nachhaltigkeitsmanagementsystem zu integrieren. 

Erfahren Sie mehr über den Reifegrad des Treibhausgas-/CO2-Managements im EcoVadis Netzwerk im EcoVadis Network Impact Report 2022.

Dabei haben kleine und mittlere Unternehmen gewisse strukturelle Vorteile, wenn es darum geht, schnell auf CO2-Emissionen zu reagieren, die großen Unternehmen im Allgemeinen nicht zur Verfügung stehen. Obwohl ihnen weniger Ressourcen zur Verfügung stehen, sind KMU beispielsweise in der Lage, unternehmensweite Initiativen viel schneller einzuführen als größere Unternehmen. Ebenso bedeutet ihre kleinere Zuliefererbasis, dass sie in der Lage sind, ihre nachhaltigen Beschaffungsstrategien flexibler mit ihren Geschäftspartnern zu teilen, so dass sie schneller positive Auswirkungen auf ihre gesamte Wertschöpfungskette erzielen können. 

Obwohl also noch viel zu tun bleibt, um die durch das Carbon Action Module erzeugten positiven Auswirkungen zu skalieren, wurden im vergangenen Jahr bedeutende Fortschritte erzielt. Der erste Schritt zur Umsetzung und Messung der Folgen von Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgas-/CO2-Emissionen und zur Erzielung positiver Auswirkungen besteht in der Tat darin, die aktuellen Ergebnisse zu quantifizieren und entsprechend solide Governance-Reformen zu planen und zu institutionalisieren. Diese wichtigen ersten Entwicklungen vollziehen sich bereits in einem beeindruckenden Tempo im gesamten Bewertungsnetzwerk.

Um mehr darüber zu erfahren, wie das EcoVadis Netzwerk Unternehmen dabei unterstützt, positive und greifbare Auswirkungen in großem Umfang zu erzielen, lesen Sie den EcoVadis Network Impact Report 2022.

Über den Autor

EcoVadis ‏‏‎

EcoVadis is the world’s most trusted provider of business sustainability ratings, intelligence and collaborative performance improvement tools for global supply chains. Backed by a powerful technology platform and a global team of domain experts, EcoVadis’ easy-to-use and actionable sustainability scorecards provide detailed insight into environmental, social and ethical risks across 200+ purchasing categories and 160+ countries.

Auf Twitter folgen Bei LinkedIn folgen Website besuchen Mehr Inhalte von {{noun}}
Vorheriger Artikel
Die 5 entscheidenden Kriterien zur Auswahl einer Bewertungslösung für Lieferanten
Die 5 entscheidenden Kriterien zur Auswahl einer Bewertungslösung für Lieferanten

Lieferketten sind zunehmend anfällig für Nachhaltigkeitsrisiken. Erfahren Sie, wie Sie eine Lösung finden, ...

Nächster Artikel
EcoVadis Netzwerk wächst um 50 % und verdreifacht die Sustainability Improvement Magnitude im Vorfeld der virtuellen Konferenz Sustain 2022
EcoVadis Netzwerk wächst um 50 % und verdreifacht die Sustainability Improvement Magnitude im Vorfeld der virtuellen Konferenz Sustain 2022

Sustainability Risk Mapping Visibility steigt um 370% und Nutzung des Carbon Action Modules beschleunigt sich