Nachhaltige Wertschöpfung: „Compliance-Falle“ vermeiden

October 28, 2019 EcoVadis ‏‏‎

Eine der wichtigsten Erkenntnisse des diesjährigen Sustainable Procurement Barometer:

66 Prozent der Unternehmen bezeichnen die Erfüllung gesetzlicher Auflagen als einen äußerst wichtigen Aspekt ihrer nachhaltigen Beschaffungsprogramme. Zum Vergleich, im Jahr 2017 waren es noch 27 Prozent.

Experten nennen eine verstärkte Fokussierung auf Gesetzgebungen eine „Compliance-Falle“ – d.h. Unternehmen werden auf Checkboxen reduziert, um sicherzustellen, dass sie die wichtigsten regulatorischen Anforderungen erfüllen. Die Maßnahmen beschränken sich jedoch oft auf nichts weiter als dieses absolute Minimum.

 

Während es wichtig ist, mit den sich verändernden und strengen regulatorischen Rahmenbedingungen Schritt zu halten, hält ein begrenzter Fokus allein auf Compliance Einkaufsorganisationen oft davon ab, das Gesamtbild zu sehen und die Vorteile umfassenderer nachhaltiger Beschaffungsprogramme zu nutzen. Letztendlich hindert eine reine Compliance-Mentalität die Teams daran, die langfristigen unternehmerischen Vorteile wie Risikoreduktion, verbesserte Beschaffungsmetriken, Kosteneinsparungen, Innovationen und mehr – zu realisieren, die sich aus der echten Einbeziehung und Zusammenarbeit mit Lieferanten bei konkreten Verbesserungen der Nachhaltigkeitsleistung ergeben.

 

Mehrere Auswertungsergebnisse aus der diesjährigen Studie unterstützen diese Hypothese der Compliance-Falle:

 

  • Unternehmen mit gut entwickelten nachhaltigen Beschaffungsprogrammen (die über die Compliance-Anforderungen hinausgehen), verzeichneten in allen Bereichen einen höheren wirtschaftlichen Nutzen im Vergleich zur gesamten befragten Gruppe – reduziertes Risiko (88 Prozent vs. 58 Prozent), Kosteneinsparungen (35 Prozent vs. 30 Prozent), Innovation (29 Prozent vs. 25 Prozent) und verbesserte Einkaufskennzahlen (53 Prozent vs. 24 Prozent).
  • Ein häufige Herausforderung für Unternehmen besteht heute darin, die Leistung der Lieferanten zu verfolgen, was angesichts der wachsenden Anzahl von Bewertungsinstrumenten, die das ermöglichen, bedeuten könnte, dass zu viel Zeit auf die Einhaltung der Vorschriften und nicht auf die Anreize für Lieferanten verwendet wird.
  • Die Diskrepanz zwischen Unternehmen, die die Nachhaltigkeitsleistung der Lieferkette in ihre Geschäftsberichten einbeziehen (60 Prozent) und solchen, die Nachhaltigkeitsindikatoren proaktiv einsetzen, um bessere Geschäftspraktiken voranzutreiben (26 Prozent), ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass es durch das Compliance-Denken schwierig wird, alternative Ansätze auf den Weg zu bringen.

 

Compliance ist den Unternehmen inhärent, aber die Einhaltung dieser Regeln ist nur der erste Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Beschaffung, denn dieser Ansatz befasst sich nicht immer mit den eigentlichen Ursachen oder Risiken, die in den Lieferketten auftreten.

 

Der beste Weg, echte Fortschritte zu erzielen, ist der Einsatz von Compliance-Maßnahmen durch die proaktive Integration der Nachhaltigkeitsleistungen in die Beschaffungsprozesse. Das bedeutet, dass Nachhaltigkeitskriterien bei der Auswahl neuer Lieferanten oder der Vertragsverlängerung mit bestehenden Partnern sowie bei der Erleichterung von Ausschreibungsverfahren berücksichtigt werden müssen – was nur 51 Prozent bzw. 39 Prozent der Befragten angeben schon heute zu tun. Diese Schritte mögen einfach erscheinen, aber sie sind äußerst wirkungsvoll, denn indem sie die Nachhaltigkeitsleistung zu einem entscheidenden Faktor ihres geschäftlichen Handels machen, wird das Engagement für nachhaltige Beschaffungsvorhaben auf vorgelagerte Lieferanten und Partner übertragen, was es für alle Beteiligten einfacher und wahrscheinlicher macht, zusammenzuarbeiten, innovative Lösungsansätze zu finden und gegenseitige Mehrwerte zu schaffen.

 

Nachhaltige Beschaffungsprogramme müssen auch in die Unternehmensstrategie eingebettet werden, um effektiv zu sein. Die ehrliche Bewertung der Motivation von Programminvestitionen und der mit dem Erfolg verbundenen Kennzahlen stellt sicher, dass die Bemühungen der Beschaffung mit der allgemeinen Ausrichtung des Unternehmens übereinstimmen – nicht nur die Einhaltung von Compliance-Anforderungen – und ermutigt alle wichtigen Interessengruppen, an der Umsetzung mitzuarbeiten.

 

Einkaufsorganisationen wissen, dass Nachhaltigkeitsvorhaben in ihrer Funktion weitreichende Auswirkungen auf das Unternehmen haben, aber diese Vorteile sind nur im abteilungsübergreifenden Zusammenspiel mit wichtigen Stakeholdern möglich – was kaum möglich ist, wenn die Teams mit der Einhaltung der Compliance-Anforderungen zu kämpfen haben.

 

Wenn Sie noch nicht die Möglichkeit hatten, unser Sustainable Procurement Barometer 2019 zu lesen, können Sie den vollständigen Bericht oder unsere Infographiken herunterladen.

About the Author

EcoVadis ‏‏‎

EcoVadis is the world’s most trusted provider of business sustainability ratings, intelligence and collaborative performance improvement tools for global supply chains. Backed by a powerful technology platform and a global team of domain experts, EcoVadis’ easy-to-use and actionable sustainability scorecards provide detailed insight into environmental, social and ethical risks across 190 purchasing categories and 150 countries.

Follow on Twitter Follow on Linkedin Visit Website More Content by EcoVadis ‏‏‎
Previous Article
Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs): Vier Jahre später – die Herausforderungen bleiben bestehen
Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs): Vier Jahre später – die Herausforderungen bleiben bestehen

Vier Jahre später bleiben die Herausforderungen zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung besteh...

Next Article
Kreislaufwirtschaft, Nachhaltigkeit und Umsetzung der SDGs im Elektronikbereich fördern
Kreislaufwirtschaft, Nachhaltigkeit und Umsetzung der SDGs im Elektronikbereich fördern

Die Herstellung von Elektronikprodukten und -geräten wird zunehmend mit kritischen Fragen und neuen Erwartu...