COVID-19 deckt versteckte Nachhaltigkeitsrisiken in der Lieferkette auf - warum Sie jetzt handeln sollten

April 16, 2020 Hannah Roberts

Die anhaltende Verbreitung von COVID-19 hat die Verwundbarkeit globaler Lieferketten offengelegt. Zwar kennen Lieferkettenmanager die Risiken von Single Sourcing, insbesondere für vorgelagerte Komponenten,  jedoch wird uns das volle Ausmaß unserer Abhängigkeit von bestimmten Geografien, Branchen und Transportwegen in Krisenzeiten besonders bewusst. Die Coronavirus-Pandemie ist eine von vielen Unterbrechungen, die unseren Bedarf an agilen Lieferketten offenbart - und an Nachhaltigkeitsmanagementsystemen, die dazu beitragen können, negative Auswirkungen in solchen Krisen zu mildern. 

 

Lieferkettenunterbrechungen sind die neue Normalität

Seit dem Ausbruch des Handelskrieges zwischen den USA und China im Jahr 2018 haben wir erlebt, dass immer mehr Global Player ihre Lieferketten aus China verlagern oder ihre bestehenden China-Plus-One-Strategien ausbauen. COVID-19 hat diese Trends beschleunigt, und Vietnam und Kambodscha gehören zu den Ländern, die sich als attraktive Alternativen herauskristallisiert haben. Dennoch investierten viele multinationale Unternehmen in die Verlagerung wichtiger Lieferzentren, nur um Anfang 2020 mit der teilweisen Aussetzung des präferenziellen Handelszugangs Kambodschas durch die EU überrascht zu werden. Wenn man über Asien hinausblickt, so hat der zunehmend komplexe Umfang der US-Sanktionen amerikanische und nicht-amerikanische Unternehmen gleichermaßen betroffen. Unter Wissenschaftlern und Praktikern, die bezweifeln, dass es an der Zeit ist, sich von globalen Beschaffungsoperationen zurückzuziehen, ist eine breitere Diskussion über Right-Shoring wieder in Gang gekommen. Diese anhaltenden Veränderungen in der Beschaffung lassen vermuten, dass Störungen heute die neue Normalität sein könnten. Wenn Lieferketten vor unerwarteten Veränderungen und Bedrohungen stehen, wird unmittelbaren logistischen Herausforderungen oft Vorrang vor Nachhaltigkeitsbedenken eingeräumt. Unternehmen konzentrieren sich bei der Wahl eines neuen Standorts oder Produktionspartners auf die betrieblichen Notwendigkeiten, wie Spezialausrüstung, IT-Infrastruktur und lokale Fachkräfte. Doch gerade in Zeiten eines unmittelbaren Beschaffungsrisikos könnten Schwachstellen im Nachhaltigkeitsmanagement die Lieferketten weiter destabilisieren. Die Entscheidungen, die in einer Krise getroffen werden, wirken sich auf die Bereitschaft der Nachhaltigkeitsmanagementsysteme für kommende Krisen aus. 

Concentrated Sourcing testet Langzeit-Lieferanten

Einkäufer müssen sich des Drucks bewusst sein, dem ihre Lieferanten in diesem Moment der Unterbrechung ausgesetzt sind - und der Konsequenzen für ihr Nachhaltigkeitsmanagement und ihre Leistung. Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus führten zur Schließung von Fabriken in China, Malaysia, den Philippinen und darüber hinaus, einschließlich Standorten in Europa und Nordamerika. Die verbleibenden Hersteller müssen nun Auftragsvolumina liefern, auf die sie nicht vorbereitet waren, während sie bereits mit Kapazitätsengpässen aufgrund begrenzter Personalverfügbarkeit oder technologischer Einschränkungen zu kämpfen haben. Übermäßig fordernde Produktionsziele stellen ein großes Risiko dar, da sie die Arbeitnehmerrechte in so unterschiedlichen Branchen wie Bergbau, Bekleidung oder Elektronik gefährden. Aber selbst die Fabriken in den überfüllten Märkten Asiens, die die Vorschriften am besten einhalten, könnten versucht sein, "freiwillige" Überstunden zu leisten, um die plötzliche Nachfrage zu befriedigen, wodurch Zwangsarbeitsrisiken entstehen, die durch neue Arbeitsmigrantenströme noch verstärkt werden könnten. Dies kommt zu einer Zeit, in der sich die globalen Gesetze zur Sorgfaltspflicht in der Lieferkette rasch weiterentwickeln, wobei einige der jüngsten Gesetze Organisationen auf der Einkäuferseite für die Praktiken von Zulieferern verantwortlich - und sogar haftbar - machen.

In ähnlicher Weise können Anbieter und Lieferanten, die ihre Umweltverantwortung in kleinem Maßstab gut bewältigt haben, mit Herausforderungen wie erhöhten Abfall-Emissionen, Wasserwirtschaftsbedarf und Energiebedarf konfrontiert werden. In Vietnam hat der Anstieg der Industrieproduktion bereits große bestehende Umweltprobleme verschärft, darunter die Luftverschmutzung, die Wasserverschmutzung und die Entwaldung. Die Einkäufer können weder den zusätzlichen Produktionsdruck ignorieren, den ihre Aufträge auf einzelne Produktionspartner und Standorte ausüben - noch die erhöhten Nachhaltigkeitsrisiken, die dieser Druck in ihre Lieferketten bringt. 

Neue Lieferkettenpartner öffnen die Türen für Nachhaltigkeitsrisiken

Diese Nachhaltigkeitsrisiken vervielfachen sich, wenn Einkäufer gezwungen sind, inmitten einer anhaltenden Krise den Lieferanten zu wechseln. Entscheidungen darüber zu treffen, mit wem man zusammenarbeiten will, erfordert einen Dialog und eine Analyse, die ein Lieferkettenmanager in einem Zustand drohender Lieferunterbrechungen dazu verleiten könnte, Prioritäten zu setzen. Trotz dieses Drucks ist es von größter Wichtigkeit, dass die Einkäufer eine gemeinsame Grundlage mit klaren Erwartungen schaffen.

Es steht eine Reihe von Sofortmaßnahmen zur Verfügung, die dazu beitragen können, den richtigen Kurs für eine neue Partnerschaft festzulegen. Es ist nach wie vor möglich, Lieferanten bei Vertragsabschluss einen Verhaltenskodex unterzeichnen zu lassen. Eine weitere sinnvolle Möglichkeit, mit Lieferanten zu engagieren, ist die Verwendung von Vertragsklauseln, die Standards für die Nachhaltigkeitsleistung festlegen - zum Beispiel, dass ein EcoVadis-Rating innerhalb von sechs Monaten abgeschlossen sein muss - und Meilensteine definieren, die in den folgenden Jahren erwartet werden. Vertragsklauseln zur Nachhaltigkeit können als Grundlage für sinnvolle Partnerschaften dienen - insbesondere in einer Zeit, in der die sozialen und ökologischen Herausforderungen vieler Hersteller viel größer sind als gewöhnlich. 

Die Auswirkungen zunehmender Komplexität auf die Nachhaltigkeit

Einkäufer müssen nicht nur neue Risiken in ihre Nachhaltigkeitsmanagementsysteme integrieren - sie müssen diese möglicherweise auch für Länder managen, aus denen sie noch nie zuvor bezogen haben. Es ist nicht umsetzbar, dass ein einzelnes Land das Produktionsvolumen Chinas absorbieren kann. Stattdessen werden sich die Lieferketten wahrscheinlich auf mehrere Märkte verlagern und komplexer werden. Die Mehrfachbeschaffung kann Abhängigkeiten und Anfälligkeiten verringern, aber sie macht es notwendig, die Nachhaltigkeitsrisiken der zusätzlichen Lieferanten an verschiedenen Standorten und in verschiedenen Branchen zu qualifizieren.

Jahrzehntelange Produktionserfahrung in China hat gezeigt, dass Einkäufer nicht blind darauf vertrauen können, dass ihre Lieferanten die lokalen Gesetze einhalten. So stellte China Labor Watch beispielsweise fest, dass die Überstunden in einigen Fabriken trotz gesetzlicher Obergrenzen von 36 Stunden bis zu 175 Stunden pro Monat erreichen. Ebenso beschäftigen die Hersteller weiterhin Zeitarbeiter, um die Arbeitnehmerrechte zu umgehen. Beim Eintritt in neue Regionen müssen die Einkäufer nicht nur die lokalen Rechtssysteme verstehen, sondern auch wissen, wie die Gesetze von den einzelnen Zulieferern, mit denen sie zusammenarbeiten, befolgt werden. Darüber hinaus werden die Einkäufer Nachhaltigkeitsansätze mit denen ihrer Lieferanten in anderen Ländern vergleichen wollen. Diese Anforderungen stellen die Nachhaltigkeitsmanagementsysteme der Einkäufer vor Herausforderungen, wenn sie mehrere Standorte überwachen, insbesondere in einem kurzen Zeitrahmen. 

Aufbau einer belastbaren Lieferkette durch Risiko-Mapping und Überwachung der Nachhaltigkeitsleistung

OECD-Generalsekretär Angel Gurría hat die Notwendigkeit betont, die Sorgfaltspflicht mit den anhaltenden Handelsspannungen und Unterbrechungen der Lieferkette in Einklang zu bringen. Über die Bewältigung der COVID-19-Krise hinaus werden globalisierte und vernetzte Lieferketten auch weiterhin unvorhergesehenen Risiken ausgesetzt sein, sei es durch Handelsherausforderungen, geopolitische Spannungen oder die nächste Pandemie.

Und die Überwachung und Kartierung von Lieferanten wird sich als unerlässlich erweisen, um diese Ereignisse abzuschwächen. Vor und während Unterbrechungen der Lieferkette müssen Einkäufer starke Partnerschaften aufbauen und intelligente Technologien nutzen, um die Lieferanten in die Überwachung und Verbesserung der kritischen Managementsysteme für die Nachhaltigkeitsleistung einzubinden. Die EcoVadis Sustainability Intelligence Suite bietet die notwendige Sichtbarkeit und das Engagementmöglichkeiten, um diese Leistung und die Belastbarkeit der Lieferkette zu verbessern: EcoVadis IQ kann schnell ein prädiktives Risk-Mapping über die gesamte Zuliefererbasis für soziale, ökologische und ethische Risiken erstellen und den Einkäufern die Informationen liefern, die sie benötigen, um proaktiv Nachhaltigkeitsrisiken über die gesamte Lieferkette hinweg zu identifizieren und aufzeigen, wo sie sich stärker engagieren sollten.

EcoVadis Ratings werden eingesetzt, um die Nachhaltigkeitsleistung von Lieferanten zu überwachen zu benchmarken und zu verbessern. Dies geschieht unter Verwendung einer mehrstufigen Bewertungsskala, die in einer detaillierten Scorecard dargestellt wird und ein reichhaltiges Feedback gibt, um Verbesserungen zu unterstützen. Die Unternehmen sind dann in der Lage, Risiken präventiv zu erkennen und zu mindern und sich so besser auf künftige Störungen bei wichtigen Produkten, Standorten und Geschäftsprozessen vorzubereiten - und ihr Nachhaltigkeitsmanagementsystem langfristig zu positionieren.

Erfahren Sie hier mehr über die Schlüsselelemente eines umfassenden Nachhaltigkeitsprogramms für die Lieferkette, die zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit beitragen.

About the Author

Hannah Roberts

Hannah Roberts is a CSR Analyst at EcoVadis dedicated to creating more equitable and sustainable supply chains globally. Prior to joining EcoVadis, she worked as a policy consultant on projects in Europe, Southeast Asia, and the Middle East. She holds a master's degree in Environmental Policy and Management from Columbia University.

More Content by Hannah Roberts
Previous Article
Ausfälle von Nachhaltigkeits- und CSR-Audits von Lieferanten vor Ort. Ratings können helfen, Risiken zu minimieren
Ausfälle von Nachhaltigkeits- und CSR-Audits von Lieferanten vor Ort. Ratings können helfen, Risiken zu minimieren

Das Coronavirus bedroht weiterhin Gesellschaften & Unternehmen. Neue Herausforderungen, wie Ausfälle von On...

Next Article
Warum Stakeholder-basiertes Management und Nachhaltigkeit Unternehmen durch die COVID-19-Krise helfen werden
Warum Stakeholder-basiertes Management und Nachhaltigkeit Unternehmen durch die COVID-19-Krise helfen werden

Die COVID-19-Krise zeigt, wie nachhaltige Unternehmen die Volatilität besser überstehen und noch mehr Unter...