Einblicke in den Index 2020: Deep Dive THG-Berichterstattung

August 19, 2020 DE EcoVadis DE

Der jährliche Business Sustainability Risk and Performance Index von EcoVadis bietet wichtige Einblicke in die Nachhaltigkeitsleistung von Tausenden von Unternehmen weltweit. Der diesjährige Index geht noch einen Schritt weiter und gibt einen tiefen Einblick in die Berichterstattung über Kohlenstoff- und Treibhausgasemissionen und thematisiert die Rolle der Lieferkette bei der Umsetzung der Klimastrategie.

 

Warum Berichterstattung über CO2- und THG-Emissionen?

Die andauernde Pandemie hat Entscheidungsträger in der Unternehmenswelt dazu gezwungen, ihre Lieferkettenstrategien zu überarbeiten und sich auf die Stärkung der Widerstandsfähigkeit zu konzentrieren. Im Mai haben CEOs von 155 globalen Marken, darunter Mars, Nestlé und Unilever, im Rahmen ihres Engagements für die Initiative "Science Based Targets" (SBTi) und die Kampagne "Business Ambition for 1.5°C" ihre Pläne erläutert, die COVID-19-Recoveryphase mit bahnbrechenden Klimaschutzmaßnahmen zu verbinden, die zu einer widerstandsfähigen, CO2-freien Wirtschaft führen sollen.

Immer mehr Unternehmen investieren verstärkt in die Überwachung der Nachhaltigkeit in der Lieferkette, einschließlich der Bemühungen zur Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes, als grundlegendes Element für den Aufbau einer langfristigen Rentabilität. Stonyfield Organic kündigte letztes Jahr seinen Plan an, die Kohlenstoffemissionen bis 2030 um 30% zu reduzieren, indem es sich auf Energie- und Abfallvermeidung, nachhaltige Verpackung und Logistik konzentriert. Home Depot hat sich verpflichtet, in umweltfreundliche Produkte zu investieren, darunter Schnittholz aus nachhaltigen Baumfarmen, und den Energieverbrauch in seinen Läden zu verbessern, um den Naturschutz zu fördern. Patagonia hat sich verpflichtet, mindestens 75 % seiner Materialien aus nachhaltig bewirtschafteten Gebieten zu beziehen, und es spendet einen Prozentsatz seiner Gewinne an Gruppen, die Kohlenstoffemissionen reduzieren und der Umwelt helfen.

Der Klimawandel ist nach wie vor eine der größten Bedrohungen für die Gesellschaft, und da die Lieferkette eines typischen Unternehmens für mehr als 80% seiner Treibhausgasemissionen verantwortlich ist, ist die Lieferkette ein wichtiger Hebel für Veränderungen. Der „Umweltatlas Lieferketten“ (2017) zeigte, dass die Treibhausgas- und die Schadstoffemissionen in der Lieferkette deutscher Maschinenbauunternehmen ca. neunmal so hoch wie an den eigenen Produktionsstandorten sind, wobei die direkten Lieferanten einen Anteil von 20-30% verursachten. Um den Großteil der Unternehmensemissionen zu reduzieren, unterstreicht der Index die Notwendigkeit, wirksame Maßnahmen zur THG-Reduzierung über die eigenen Aktivitäten eines Unternehmens hinaus zu ergreifen. Bei der Bewertung ihrer eigenen direkten und indirekten operativen Kohlendioxidemissionen (Emissionen der Bereiche 1 und 2) sowie des großen Anteils, der in ihrer Lieferkette erzeugt wird (Emissionen des Bereichs 3), sind die Unternehmen perfekt positioniert, um ihren Kohlendioxid-Fußabdruck zu reduzieren und ihre Umweltleistung zu verbessern - eines von vier Nachhaltigkeitsthemen, die der Index Jahr für Jahr misst.

 

Ungleicher Reifegrad und Vorbereitung für THG-/Kohlenstoffmaßnahmen

Achtzehn Prozent der nordamerikanischen Unternehmen berichten über direkte THG- und Kohlenstoffemissionen, verglichen mit nur 15 Prozent der Organisationen in Europa und AMEA. Europa ist jedoch führend bei der Umsetzung umsetzbarer Maßnahmen, da es andere Regionen hinsichtlich der Gesamtnachhaltigkeitsleistung kontinuierlich übertrifft. Was vielleicht noch wichtiger ist, ist, dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Berichterstattung über Emissionen mit 2,6% gegenüber 18,9% drastisch hinter den großen Unternehmen zurückbleiben. Angesichts des Umfangs des Geschäftsvolumens, das KMU zu globalen Lieferketten beitragen, stellt dies eine große Lücke in der Klimastrategie vieler multinationaler Unternehmen dar. 

Obwohl mehrere Organisationen, wie die GRI und der Nachhaltigkeitskodex, KMU bei der formellen Berichterstattung unterstützen, gibt es wenig regulatorischen Druck und wenig Anreize für diese Unternehmen, Best Practices zu übernehmen. Dies verdeutlicht den Bedarf an Engagementstrategien, die die Reife des Managementsystems in der gesamten Zuliefererbasis entwickeln. Die Einkäufer können ihre Beschaffungsausgaben und ihre Beziehungen zu den Partnern in der Lieferkette nutzen, um die Anreize aufeinander abzustimmen und THG-Maßnahmen in ihren Netzwerken voranzutreiben. Die Zusammenarbeit mit KMU-Zulieferern ermöglicht es den Unternehmen, Kapazitäten über ihre gesamte Wertschöpfungskette hinweg aufzubauen, was zu einer verbesserten Qualität und Detailgenauigkeit der Emissionsverfolgung und -berichterstattung führt und damit eine Grundlage für Verbesserungen im wichtigsten Teil ihres THG-Fußabdrucks schafft, der seinen Ursprung in der Lieferkette hat.

Die Klimakrise führt zu einem 26 Billionen Dollar schweren Innovationswettlauf um kohlenstoffarme Bereitschaft und Anpassungsfähigkeit, der sich auf ganze Wertschöpfungsketten auswirken wird.  Im Zuge der Weiterentwicklung von Leistungsinitiativen müssen Klima- und Kohlenstoffmaßnahmen zu einem festen Bestandteil der Nachhaltigkeitsmanagementsysteme aller Unternehmen in allen Branchen und Regionen werden.

Sie können den vollständigen Index lesen, in dem der CO2-/THG-Deep Dive auf Seite 45 beginnt, oder die neue Infografik in unserem Ressourcenzentrum einsehen. Oder besuchen Sie unseren Index Online, um Ihre eigenen Vergleichsgrafiken zur Nachhaltigkeitsleistung über Regionen und Branchen hinweg zu erstellen.

 

About the Author

DE EcoVadis DE

EcoVadis ist der weltweit zuverlässigste Anbieter von Nachhaltigkeitsratings und intelligenten, kollaborativen Tools zur Leistungssteigerung für globale Lieferketten. EcoVadis‘ einfach zu handhabende und umsetzbare Nachhaltigkeits-Scorecards, die von einer leistungsstarken Technologieplattform und einem globalen Team von CSR-Experten unterstützt werden, bieten detaillierte Einblicke in ökologische, soziale und ethische Risiken in 200 Einkaufskategorien und 160 Ländern. Branchenführer wie Johnson & Johnson, Verizon, L’Oréal, Subway, Nestlé, Salesforce, Michelin und BASF gehören zu den mehr als 65.000 Unternehmen im EcoVadis-Netzwerk, die alle mit einer einzigen Methodik arbeiten, um Nachhaltigkeitsleistungen zu bewerten, die Zusammenarbeit und den Schutz ihrer Marken zu verbessern und Innovation zu fördern.

Follow on Twitter Follow on Linkedin Visit Website More Content by DE EcoVadis DE
Previous Article
Für mehr Nachhaltigkeit: Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit & ESDW
Für mehr Nachhaltigkeit: Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit & ESDW

Die Aktionstage Nachhaltigkeit finden im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche statt. Die Nachhaltig...

Next Article
Nachhaltigkeitsleistung in Europa und D-A-CH: Business Sustainability Risk & Performance Index 2020
Nachhaltigkeitsleistung in Europa und D-A-CH: Business Sustainability Risk & Performance Index 2020

Business Sustainability Risk & Performance Index: Deutsche Unternehmen verbessern ihre Leistung, bleiben je...