Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs): Vier Jahre später – die Herausforderungen bleiben bestehen

November 22, 2019 EcoVadis ‏‏‎

Vier Jahre ist es her, dass die Ziele für nachhaltige Entwicklung – die bahnbrechenden internationalen Abkommen über Klimawandel und nachhaltige Entwicklung – vom Global Compact der Vereinten Nationen verabschiedet wurden. Während der UN-Generalversammlung, die kürzlich im UN-Hauptquartier stattfand, untersuchten die Staats- und Regierungschefs die Fortschritte, die wir erzielt haben, und die Herausforderungen, mit denen wir noch konfrontiert sind.

Das Bild ist nicht ganz rosig. Zum einen steigen die Treibhausgasemissionen weiter an. Wir sind nicht nur weit davon entfernt, den Grenzwert von 1,5°C für die globale Erwärmung zu erreichen, sondern wir entfernen uns davon und bewegen uns möglicherweise auf die 3°C-Marke zu. Angesichts des zunehmenden Welthungers und der Tatsache, dass mehr als 800 Millionen Menschen von Unterernährung berichtet werden, sind wir auch bei der Verbesserung der Lebensgrundlagen und der Beendigung der Armut bis 2030 vom Kurs abgekommen. Etwa die Hälfte der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu grundlegenden Gesundheitsdiensten, und auch andere Anzeichen von Fehlernährung, wie z.B. Übergewicht in Nordamerika, erreichen alarmierend hohe Werte.

Unternehmen, Regierungen und Einzelpersonen müssen alle Maßnahmen ergreifen, um diese Herausforderungen anzugehen.

„Wir müssen die Ziele zur nachhaltigen Entwicklung erreichen – für uns selbst und für zukünftige Generationen. Immer mehr Unternehmen unterstützen die globalen Ziele, und jetzt müssen wir auf die Wendepunkte hinarbeiten, die Nachhaltigkeit für kleine und große Unternehmen überall zur Realität werden lassen. Es ist ermutigend zu sehen, dass unsere zehn Prinzipien zu den Themen Menschenrechte, Arbeit, Umwelt und Korruptionsbekämpfung den Unternehmen helfen, ihre Nachhaltigkeitsleistung zu verbessern.“ Lise Kingo, CEO & Geschäftsführerin, UN Global Compact.

Insbesondere die Unternehmen dürfen nicht vergessen, dass das Wachstum langfristig eng mit der Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung verbunden sein wird, die viele Vorteile bieten, indem sie Türen zu neuen Märkten öffnen, Talente anziehen und das operative Risiko minimieren. Viele Unternehmen haben sich verpflichtet, sich für die Lösung von Umwelt-, Sozial- und Wirtschaftsfragen einzusetzen, indem sie Unterzeichner des UN Global Compact werden.

Bei EcoVadis haben wir uns aus Überzeugung an die Prinzipien des UN Global Compact gehalten: Die Prinzipien des UN Global Compact sind ein wesentliches internationales Instrument, um die Bemühungen von Unternehmen zu leiten, die eine entscheidende Rolle beim Aufbau stabilerer, integrativer und nachhaltiger Gesellschaften spielen. Seit Ende 2018 ist EcoVadis auch Partner der Global Compact Foundation.

Anfang dieses Jahres haben wir beschlossen, in unserer Datenbank der bewerteten Unternehmen nachzuschauen, ob die Unternehmen, die dem UN Global Compact beigetreten sind, nachhaltiger sind als andere. Die Ergebnisse waren ermutigend. Wir haben festgestellt, dass Unternehmen, die die Prinzipien des UN Global Compact übernommen haben, sich der Herausforderung stellen und Managementsysteme einführen, die ihnen helfen, die Risiken der Corporate Social Responsibility (CSR) innerhalb ihrer Geschäftstätigkeit und in ihren Lieferketten zu minimieren. Die Studie mit dem Titel Commitment vs. Practice: A Comparison of CSR Performance of the UN Global Compact Signatories and Non-Signatories basiert auf 20.000 Bewertungen und wirft einen tieferen Blick auf die Leistung in Schlüsselthemen: Umwelt, Arbeit und Menschenrechte, Ethik und nachhaltige Beschaffung.

Es steht außer Frage, dass die Herausforderungen für die Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 bestehen bleiben, aber es ist ermutigend zu sehen, dass Unternehmen weltweit zunehmend verantwortungsvolle Geschäftspraktiken verfolgen und dass diejenigen, die sich engagieren, in der Lage sind, ihre Versprechen zu halten.

 

Lesen Sie auch: 

How Financial Services Companies Can Manage Sustainability Risks While Driving Progress on UN Sustainable Development Goal 16

Addressing UN Sustainable Development Goal 5: Steps to Promote Gender Equality in the Supply Chain 

Addressing Sustainable Development Goal 8: Helping Automotive Business Tacke Modern Slavery 

Addressing UN Sustainable Development Goal 14: Three Steps to a Sustainable Supply Chain 

 

About the Author

EcoVadis ‏‏‎

EcoVadis is the world’s most trusted provider of business sustainability ratings, intelligence and collaborative performance improvement tools for global supply chains. Backed by a powerful technology platform and a global team of domain experts, EcoVadis’ easy-to-use and actionable sustainability scorecards provide detailed insight into environmental, social and ethical risks across 190 purchasing categories and 150 countries.

Follow on Twitter Follow on Linkedin Visit Website More Content by EcoVadis ‏‏‎

No Previous Articles

Next Article
Nachhaltige Wertschöpfung:  „Compliance-Falle“ vermeiden
Nachhaltige Wertschöpfung: „Compliance-Falle“ vermeiden

Eine der wichtigsten Erkenntnisse des diesjährigen Sustainable Procurement Barometer: 66 Prozent der Untern...