Wie Beschaffung im Kampf gegen moderne Sklaverei in Lieferketten helfen kann

January 29, 2024 Tanja Reilly

Obwohl die internationale Gemeinschaft allgemein anerkennt, dass die Globalisierung der Wirtschaft in vielen Regionen die Armut verringert hat, gibt es ein anderes Übel, das in weit verzweigten Unternehmenslieferketten weiterhin gedeiht. Trotz erhöhter globaler Aufmerksamkeit, Ressourcen und Vorschriften lebten im Jahr 2021 laut Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) 10 Millionen mehr Menschen unter Sklavenbedingungen als im Jahr 2016. Von den 50 Millionen Menschen weltweit, die 2021 als Sklaven — Eigentum eines anderen Menschen — lebten, sind 28 Millionen in Zwangsarbeit gefangen.

Darüber hinaus überrascht es viele, dass Zwangsarbeit in entwickelten Ländern weit verbreitet ist: Mehr als 52% aller Zwangsarbeit findet in Ländern mit mittlerem bis hohem Einkommen statt.

Beschaffung im Risikoscheinwerfer — Wieder einmal

Die ILO betont die Bedeutung der Sorgfaltspflicht in der Lieferkette, um diesen Trend umzukehren. Mit über 86% Zwangsarbeit, die im privaten Sektor stattfindet, liegt der Fokus eindeutig auf den Teams für Unternehmensbeschaffung und Lieferketten, die mit einer gewaltigen Sorgfaltsaufgabe und einer dringenden moralischen Imperative konfrontiert sind.

Obwohl Arbeitsrechtsverletzungen in Branchen wie z.B. der Textilindustrie eine hohe Verbrauchersichtbarkeit haben, existieren diese Risiken auch in Bau, Elektronik, Mineralien/Bergbau und vielen anderen Branchen. Unternehmen, die diese Risiken dringend managen müssen, müssen anfangen, Arbeitsrechtsschutz und Sorgfalt in ihre Beschaffungsmaßnahmen entlang ihrer Lieferkette zu integrieren. Die Herausforderung besteht darin, dies zu tun, während Sichtbarkeit und Einfluss auf Arbeitspraktiken mit jeder weiteren Stufe in der Wertschöpfungskette abnehmen. Einige Organisationen können Zehntausende von Lieferanten haben, und es kann eine Herausforderung sein, die Lieferanten mit höherem Risiko zu identifizieren. In identifizierten Hochrisikokategorien und -regionen ist es entscheidend, dass diese Lieferanten auch eigene Richtlinien und Maßnahmen haben, um diese Praktiken weiterzugeben, insbesondere für Maßnahmen wie ausgelagerte Arbeitskräftevermittlung.

Einblicke aus der sechsten Ausgabe des EcoVadis Business Sustainability Risk & Performance Index vermitteln einen Eindruck von der Tiefe dieser Herausforderung in globalen Wertschöpfungsketten: Nur 11% der Unternehmen im EcoVadis Netzwerk führten Lieferantenbewertungen für Umwelt- und Sozialrisiken durch, und nur 5% führten interne Risikobewertungen für Kinder- und Zwangsarbeit im Jahr 2021 durch.

Neben der moralischen Dringlichkeit, sich vor Menschenrechtsverletzungen zu schützen, sehen sich Unternehmen einer Reihe von Risiken durch Untätigkeit bei der Sorgfaltspflicht in der Lieferkette gegenüber, einschließlich rechtlicher Risiken (Gerichtliche einstweilige Verfügungen, Importverbote für Produkte, zivilrechtliche Haftungsansprüche), reputationsbezogene Risiken (Verlust von Kundentreue und Vertrauen) und finanzielle Risiken (Unterbrechung der Lieferung und damit verbundene Umsatzeinbußen und letztendlich ihre "Betriebserlaubnis" in einer Region oder Branche).

Darüber hinaus werden mit neuen und sich weiterentwickelnden Vorschriften, wie dem deutschen Lieferkettengesetz und der EU-Richtlinie zur Unternehmenssorgfaltspflicht (CSDDD), bald rechtliche Anforderungen für Organisationen bestehen, Strategien zur Gewährleistung einer angemessenen Identifizierung und Minderung von Risiken in ihren Betrieben und Lieferketten aufzunehmen.

Maßnahmen ergreifen

Aber Unternehmen sollten nicht warten, bis die Gesetzgebung sie betrifft, um ihre Due-Diligence-Strategien umzusetzen. Unternehmen aus allen Branchen können jetzt ihre Bemühungen beginnen oder beschleunigen, indem sie internes Verständnis und die Fähigkeit aufbauen, eine Grundlage für die Überwachung und das Management von Risiken umzusetzen. Ein guter Ausgangspunkt sind internationale politische Rahmenbedingungen und Leitlinien wie die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte.

Diese Rahmenbedingungen zur Bewältigung der Menschenrechtssorgfalt erfordern Investitionen, können Organisationen jedoch dabei helfen, neue und sich entwickelnde Vorschriften einzuhalten. Die Elemente dieses Rahmens umfassen:

1. Richtlinien aufstellen und Risiken kartieren, um die Strategie zu formalisieren.

  • Erstellen oder aktualisieren Sie Ihre nachhaltige Einkaufspolitik sowie einen Verhaltenskodex für Lieferanten, der moderne Sklaverei und Zwangsarbeitsrisiken abdeckt.
  • Führen Sie eine Risikokartierung durch, die auf landes- und kategoriespezifischen intrinsischen Risikodaten zu Menschenrechten basiert, um Lieferanten sichtbar zu machen, die ein hohes potenzielles Expositionsrisiko für Probleme wie Zwangsarbeit und verwandte Themen haben könnten, und um die nächsten Schritte bei Due-Diligence-Bewertungs- und Überwachungsaktivitäten zu priorisieren.
  • Schulen Sie das Bewusstsein Ihrer Einkäufer*innen und wie man soziale und umweltbezogene Risiken und Probleme in ihrer Lieferantenbasis identifiziert.

2. Ermutigen Sie Lieferanten zur Beteiligung und Transparenz.

  • Als Teil eines nachhaltigen Beschaffungsprogramms stellen Sie sicher, dass Nachhaltigkeitsbewertungen/-ratings von Lieferanten spezifische Informationen über die Arbeitspraktiken der Lieferanten für alle Regionen/Kategorien mit materiellen Risiken sammeln. Es ist auch wichtig zu bewerten, wie sie ihre eigenen Lieferanten (Stufe 2-n) managen, insbesondere Vertragsarbeit.
  • Integrieren Sie Klauseln in Lieferantenverträge, die solche Verpflichtungen verlangen. Für Lieferanten, die sich nicht engagieren oder bei denen schlechte Praktiken oder eine geringe Reife im Umgang mit Arbeitsrisiken festgestellt werden, setzen Sie eine zweite Überprüfung, wie zum Beispiel Vor-Ort-Audits von Lieferanten zu Umwelt- oder Sozialthemen, ein.

3. Engagieren Sie sich in laufenden Risikominderungs- und Überwachungsmaßnahmen, um ein anhaltendes Engagement zu gewährleisten.

  • Führen Sie Umfragen zur "Workers Voice" oder andere fortgeschrittene Lieferantenüberwachungspraktiken wie Audits der zweiten Stufe durch. Setzen Sie Schulungen und Kapazitätsaufbau ein.
  • Nutzen Sie Tools wie Korrekturmaßnahmen und Schulungen, um mit Lieferanten zusammenzuarbeiten und Arbeitspraktiken auf Basis der Ergebnisse des Bewertungsprozesses zu verbessern. Entwickeln Sie Anerkennungs- und Anreizprogramme für Verbesserungen und gute Praktiken (z.B. Lieferantenpreise, bevorzugtes Lieferantenprogramm, Zugang zu Ausschreibungen).
  • Engagieren Sie sich in Abhilfemaßnahmen, wo Vorfälle entdeckt werden. Berichterstattung über Ergebnisse, um Bemühungen zur Verhinderung von Sklaverei und Menschenhandel zu messen und voranzutreiben, sowohl zur Transparenz für Stakeholder als auch zur Festlegung einer Grundlinie, anhand derer der Fortschritt von Jahr zu Jahr gemessen werden kann.
  • Berichterstattung über die Ergebnisse, um die Bemühungen zur Verhinderung von Sklaverei und Menschenhandel zu engagieren, zu messen und voranzutreiben, um sowohl Transparenz für die Stakeholder zu schaffen als auch eine Ausgangsbasis zu schaffen, anhand derer die Fortschritte von Jahr zu Jahr gemessen werden können.

4. Beginnen Sie mit einem ganzheitlichen Ansatz

  • Anti-Moderne Sklaverei und Menschenrechtssorgfalt sollten als Teil eines umfassenderen nachhaltigen Beschaffungsprogramms integriert werden, das auch Umwelt- und ethische Themen umfasst. Dies schafft nicht nur Effizienzen für Ihre Organisation — Vermeidung von Silos, Erleichterung des Datenflusses und Verbesserung des Verständnisses von korrelierten Risiken —, sondern auch für Lieferanten, was den Anreiz zur Teilnahme erhöht.
  • Der Beitritt zu einer Branchen- oder Multi-Stakeholder-Initiative kann ein großer Beschleuniger sein: Sie können von den kollektiven Erfahrungen anderer Unternehmen profitieren und ihren Einfluss erhöhen, um Lieferanten zur Teilnahme an einem einheitlichen Programm zu bewegen.

Die Einführung eines nachhaltigen Beschaffungsprogramms erfordert Zeit, Sorgfalt und eine erhebliche Anfangsinvestition. Es ist eine Reise, niemals ein Sprint.

Mit den richtigen Tools und Ansätzen und durch den Beginn mit einer soliden Due-Diligence-Grundlage können Unternehmen nicht nur darauf vorbereitet sein, aktuellen Standards und neuen Vorschriften zu entsprechen, sondern sie können auch zuverlässiger und konsequenter weiter gehen und über die Einhaltung hinausgehen, um die Leistung zu steigern und so Wert und nachhaltige Wirkung zu erzielen.

Erfahren Sie mehr darüber, wie EcoVadis Sie bei der Umsetzung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten unterstützt.

Über den Autor

Tanja Reilly

Tanja Reilly hat über 13 Jahre internationale Erfahrung in den Bereichen Beschaffung und Compliance in vielen multinationalen Unternehmen in verschiedenen Sektoren und betreut seit über 7 Jahren als Senior Strategic Account Executive EcoVadis Kunden in der D-A-CH-Region.

Bei LinkedIn folgen Mehr Inhalte von {{noun}}
Vorheriger Artikel
Customer Story eines bewerteten Unternehmens: Wie SkyCell Innovation und Nachhaltigkeit in der Lieferkette vorantreibt
Customer Story eines bewerteten Unternehmens: Wie SkyCell Innovation und Nachhaltigkeit in der Lieferkette vorantreibt

Michael Hegglin ist Leiter er Nachhaltigkeitsabteilung der Schweizer Firma SkyCell. Im Interview spricht er...

Nächster Artikel
Die Zukunft der grünen Werbung: Die Green Claims-Richtlinie der EU-Kommission
Die Zukunft der grünen Werbung: Die Green Claims-Richtlinie der EU-Kommission

Was steckt hinter der Green Claims Directive (GCD) der EU Kommission und was bedeutet die neue Richtlinie f...

Erfahren Sie im neuen Bericht, wie Unternehmen positiven Impact auf Nachhaltigkeit erzielen

Jetzt ansehen