Carbon Action Report zeigt Beschleunigung der Emissionsreduktion in der Lieferkette

November 9, 2023 DE EcoVadis DE

Überwindung der Kluft zwischen Ambitionen und Maßnahmen beim Klimaschutz

EcoVadis hat seinen zweiten jährlichen Carbon Action Report mit neuen Erkenntnissen aus unserem Carbon Action Module (CAM) für die Jahre 2022 und 2023 veröffentlicht. Dieser Bericht analysiert die Ergebnisse des CAM im Vergleich zum Vorjahr und zeigt auf, wie sich die Zusammenarbeit zwischen Einkauf und Lieferanten beschleunigt, und stellt den Reifeprozess im Bereich Carbon in verschiedenen Branchen dar.

Das im Jahr 2021 eingeführte Carbon Action Module hilft Einkäufern, die Kluft zwischen Klimaschutzambitionen und -maßnahmen zu überbrücken und Lieferanten in allen Reifegraden einzubinden, um Emissionsreduzierungen voranzutreiben. Der integrierte Ansatz des Moduls für die Skalierung der Dekarbonisierung konzentriert sich auf den Aufbau von Kapazitäten, Transparenz und die Nutzung der Kraft der Kollaboration in der Lieferkette. Bis heute hat das CAM mehr als 40.000 Lieferanten bewertet, um den aktuellen Fortschritt zu messen und gemeinsame Wege zu fortgeschrittenen Dekarbonisierungsmaßnahmen aufzuzeigen.

Hier sind die wichtigsten Trends und Highlights.

Fortschritte des Carbon Action Module in den letzten zwei Jahren

Im Jahr 2023 bewertete das CAM 24.000 Unternehmen, was einem Zuwachs von 60 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die mehr als 40.000 Ratings der CO2-Leistung bewerteten, wie effektiv Unternehmen aller Größenordnungen Treibhausgasemissionen überwachen, öffentlich über Scope-1- und -2-Emissionen berichten und ihre Leistung anhand von Zielen messen. Wir stellten fest, dass der Reifegrad insgesamt zwar noch gering ist, die Unternehmen jedoch nach nur einem Bewertungszyklus stetige Fortschritte machen. Eine konsequente Auseinandersetzung mit CAM führt zu erreichbaren Klimazielen für Lieferanten, unabhängig von Größe, Standort oder Branche.

Allerdings gibt es einige bemerkenswerte Unterschiede in der Leistung.

  • Große Unternehmen sind führend im Bereich der Carbon-Reife, was vor allem auf die gestiegenen Erwartungen des Einkaufs und den regulatorischen Druck zurückzuführen ist - 14 % befinden sich auf der Stufe "Leader" oder "Advanced" und 35 % auf der mittleren Stufe. Nur 15 % der Großunternehmen befinden sich auf der Stufe Unzureichend, verglichen mit 55 % der kleinen und 38 % der mittleren Unternehmen (KMU).

  • Die 5.500 nordamerikanischen Unternehmen, die wir bewertet haben, sind vergleichsweise weniger fortgeschritten: 1 % erreichen die Stufe “Leader”, 4 % die Stufe “Advanced” und 16 % die Stufe “Intermediate”. Das bedeutet, dass 79 % der nordamerikanischen Unternehmen in Bezug auf das CO2-Management als unzureichend oder Anfänger eingestuft werden. Große Unternehmen schnitten besser ab: 4 % erreichten die Stufe "Leader", 11 % die Stufe "Advanced" und 32 % die Stufe "Intermediate".

  • Ein Vergleich zwischen den erstmals bewerteten und den erneut bewerteten Unternehmen zeigt, dass sich unsere Hilfe bei der Messung und Verbesserung ihrer CO2- und Nachhaltigkeitsmanagementsysteme und bei der Beschleunigung ihrer Nachhaltigkeitsprozesse auszahlt. Die 6.000 Unternehmen, die im vergangenen Jahr erneut bewertet wurden, übertreffen die erstmalig bewerteten Unternehmen in Bezug auf die CO2-Bilanz.

  • Darüber hinaus befinden sich deutlich weniger neu bewertete Unternehmen auf der Stufe "Unzureichend", was bedeutet, dass sie über kein THG-Managementsystem verfügen, während mehr Unternehmen auf der Stufe "Mittel" sind und viele den Status "Fortgeschritten" und "Leader" erreicht haben (Unternehmen mit THG-Managementsystemen und erstklassiger CO2-Leistung). Im Laufe der Zeit wird sich dieser kontinuierliche Verbesserungszyklus auf die gesamte Lieferkette ausweiten.

Wir unterstützen Unternehmen dabei maßgeblich bei der Erfassung und Auswertung ihrer Emissionsdaten und dabei, Kapazitäten zur Verringerung von Emissionen und Umweltauswirkungen aufzubauen. Denn vielen Unternehmen fehlt es an Wissen und Fachkenntnissen, um ihre Programme und Systeme zur Emissionsreduzierung und zum Nachhaltigkeitsmanagement auf den Weg zu bringen. Wir helfen Unternehmen dabei, die benötigten Daten zu erhalten und ihre Kapazitäten zur genauen und präzisen Berechnung von Emissionsdaten aufzubauen. Dies ermöglicht es ihnen, von der Berichterstattung über unternehmensweite Emissionen zur Berichterstattung auf der Ebene der Produktlinien oder des CO2-Fußabdrucks auf Produktebene überzugehen.

Commitments: Zielsetzung ist in allen Emissionskategorien auf dem Vormarsch

Die Daten unseres Netzwerks zeigen einen deutlichen Anstieg bei der Festlegung von Zielen: 20 % der Unternehmen haben jetzt mindestens ein Emissionsziel, im Jahr 2022 waren es noch 9 %.

Die Festlegung von wissenschaftlich fundierten Zielen, wie sie von der Science-Based Targets Initiative (SBTi) verifiziert werden, ist ein wesentlicher Schritt, um Reduktionen voranzutreiben, und in der Regel etwas, das wir bei größeren Unternehmen mit ausgereifteren Initiativen zur CO2-Reduzierung beobachten. Im Jahr 2023 haben 20 % der großen Unternehmen im EcoVadis Netzwerk SBTi-Ziele übernommen - ein wichtiger Meilenstein, der das Potenzial hat, andere zu beeinflussen. Der Anteil der KMU ist mit 2 % zwar geringer, wir erwarten jedoch, dass er zunehmen wird, da Einkäufer ihre Lieferanten und KMU ermutigen, SBTi-Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Bei erneut-bewerteten Unternehmen ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich Ziele setzen, doppelt so hoch, sodass sie den Ausgangswert übertreffen und Fortschritte in allen Emissionsbereichen erzielen. Dies ist vor allem für KMU von Bedeutung, denen der erste Verbesserungszyklus hilft, ein umfassendes Verständnis ihrer Emissionen zu erlangen und mit Hilfe von Instrumenten wie dem Carbon Calculator und den Kursen der EcoVadis Academy Ziele festzulegen.

Vor allem große Unternehmen setzen sich eher Scope-1- und -2-Ziele, die betriebliche Emissionen und eingekaufte Energie umfassen. Es ist wahrscheinlicher, dass sie ihre Ziele öffentlich bekannt geben und die Emissionen entsprechend reduzieren. Kleine und mittlere Unternehmen holen auf: Die Zahl der KMU, die sich solche Ziele setzen, wird sich bis 2023 verdoppeln.

Etwa 12 % unseres nordamerikanischen Netzwerks gaben an, entweder Scope-1- oder Scope-2-Reduktionsziele zu haben; nur 6 % haben sich Scope-3-Emissionsreduktionsziele gesetzt. US-amerikanische und kanadische Unternehmen schneiden besser ab als das typische Unternehmen in unserem Netzwerk, hinken jedoch bei der Umstellung auf erneuerbare Energiequellen hinterher - etwa 22 % gaben an, erneuerbare Energie zu nutzen, 9 % weniger als der weltweite Durchschnitt.

Maßnahmen: Unternehmen setzen auf erneuerbare Energien, Effizienz und Training

Die Lieferanten in unserem Netzwerk setzen ihre Klimaziele durch verschiedene bewährte Maßnahmen aktiv in die Tat um. Große Unternehmen und KMU setzen auf drei Schlüsselstrategien, um ihre Bemühungen zur Emissionsreduzierung voranzutreiben: 

  1. Einsatz erneuerbarer Energiequellen, 

  2. Verbesserung der Energieeffizienz und 

  3. Mitarbeiterschulungen zu Energieeinsparungen und klimafreundlichen Praktiken.

Mehr als die Hälfte der Großunternehmen (57 %) nutzt erneuerbare Energien, 47 % führen klimabezogene Schulungen durch, und 29 % verbessern die Energieeffizienz. Auch KMU setzen diese Maßnahmen zunehmend um. Bemerkenswert ist, dass die verifizierte Nutzung von Kompensationsmaßnahmen nach wie vor relativ gering ist, was vor allem auf Empfehlungen von Organisationen wie SBTi zurückzuführen ist, die Kompensationsmaßnahmen zur Bekämpfung von Emissionen oder zur Ausweitung der Bemühungen über die Wertschöpfungskette hinaus befürworten.

Bei Unternehmen, die einen Verbesserungszyklus abgeschlossen und sich einer Neubewertung unterzogen haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie erneuerbare Energie beziehen oder erzeugen, um 61 % höher. Dieser Ansatz ist ein wichtiger Hebel zur Verringerung der CO2-Intensität des Betriebs, und fast die Hälfte der erneut bewerteten Unternehmen aller Größenordnungen wenden ihn aktiv an.

Große Unternehmen führend bei Governance und Berichterstattung in der Lieferkette

Die effiziente Messung und Berichterstattung über die Ergebnisse der Emissionsreduzierung ist ein entscheidender Faktor auf dem Weg der Lieferanten zur Nachhaltigkeit. Außerdem wird sie mit der Verabschiedung von Gesetzen zur Offenlegung von Klimadaten, wie der EU-Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (CSRD) und dem kalifornischen Climate Corporate Data Accountability Act (CCDAA), auf regionaler, nationaler und bundesstaatlicher Ebene immer mehr zur Pflicht.

Diese Gesetze und Vorschriften wirken sich insbesondere auf Muttergesellschaften und internationale Zulieferer aus. So müssen beispielsweise Tausende von in der EU ansässigen Unternehmen, ihre globalen Zulieferer und Nicht-EU-Unternehmen - darunter 3.000 in den USA und Kanada mit Tochtergesellschaften und/oder Umsätzen in der EU - die CSRD einhalten und ihre Scope-3-Emissionen melden, wenn sie 2024 in Kraft tritt.

Berichterstattung und Governance vorantreiben

Größere Unternehmen sind die ersten, die Praktiken zur Messung und Reduzierung von CO2-Emissionen an ihre mehrstufige Lieferkette weitergeben. Regulierungsbehörden und Kunden erwarten von großen Unternehmen, dass sie die Anforderungen der Scope-3-Emissionen (z. B. CSRD und CCDAA) in Bezug auf Nachverfolgung, Berichterstattung und schließlich Reduktion erfüllen.

Um Unternehmen (aller Größen) zu unterstützen, gewichtet die CAM-Methode die Scope-3-bezogenen KPIs für bewertete Unternehmen (z. B. die Einbindung von Lieferanten in die Emissionsmessung und -berichterstattung). Wir bewerten große Unternehmen auf der Grundlage ihrer Fähigkeit, Emissionen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zu verfolgen. Unsere Daten zeigen, dass große Unternehmen proaktiv robuste Systeme zur Treibhausgasberichterstattung aufbauen, wobei fast die Hälfte der Unternehmen ihre Emissionen öffentlich meldet und 29 % die Daten durch Dritte überprüfen lassen. 

Skalierung der Dekarbonisierungsbemühungen

Die von EcoVadis bewerteten Unternehmen treiben die Dekarbonisierung voran, indem sie Klimaschutzinitiativen auf ihre Lieferanten und darüber hinaus ausweiten. Die Nutzung dieses "Netzwerkeffekts" ist von zentraler Bedeutung für die Verbesserung der CO2-Transparenz und der Zusammenarbeit mit Zulieferern der zweiten Ebene und darüber hinaus, wo 64 % der Scope-3-Emissionen entstehen. 

Große Unternehmen sind auch führend bei der Vorbereitung auf die Scope-3-Emissionsvorschriften, z. B. bei der Durchführung von Materialitätsprüfungen - ein Anstieg von fast 60 % gegenüber dem Vorjahr. Außerdem wählen sie ihre Lieferanten auf der Grundlage ihrer Emissionsintensität aus. 

21 % der großen Unternehmen binden ihre Zulieferer in den Klimaschutz ein. Dies kann die Herausgabe von Verhaltenskodizes für Lieferanten, Vertragsklauseln und Auszeichnungen zur Förderung von Reduktionsbemühungen beinhalten. Die Erhebung primärer Scope-3-Daten bei den Lieferanten ist jedoch nach wie vor selten, da die Kapazitäten der Lieferanten auf der nächsten Ebene begrenzt sind.

Mehr Unternehmen verfügen nun über spezielle Teams für Klimaschutzmaßnahmen, zeitgebundene Pläne zur Emissionsreduzierung, Budgets für die Reduzierung von Treibhausgasen und an Klimaziele gekoppelte Vergütungen für das Managementteam. Dieser ganzheitliche Ansatz ermöglicht es Unternehmen, Klimarisiken in Chancen zu verwandeln.

Auf dem Weg zum Netto-Null-Status

Obwohl der Carbon Action Report 2023 zeigt, dass die von EcoVadis bewerteten Unternehmen, insbesondere Großunternehmen, ihre Anstrengungen zur Erreichung der Netto-Null-Emissionsziele beschleunigen, reichen diese nicht aus. 60 % der globalen Emissionen und 80 % der Emissionsbilanz eines durchschnittlichen Unternehmens entfallen heute auf die Lieferkette. 

Um die Kluft zwischen Ambitionen und Maßnahmen zu überbrücken, können Einkäufer das Carbon Action Module nutzen, um mehr Transparenz über ihre CO2-Emissionen und ihren CO2-Fußabdruck zu erlangen und mit ihren Lieferanten zusammenzuarbeiten, um die Emissionen in ihrer gesamten Wertschöpfungskette zu reduzieren.

Mehr als 200 Unternehmen sind bereits an Bord. Das Modul ist Teil unserer umfassenden Bemühungen, den Unternehmen die Instrumente an die Hand zu geben, die sie benötigen, um ihre Ziele in Bezug auf die Verringerung der CO2-Emissionen und die Netto-Nullziele schneller zu erreichen. 

Einen vollständigen Überblick über die Fortschritte, die die bewerteten Unternehmen im EcoVadis Netzwerk in Bezug auf ihren CO2-Reifegrad machen, finden Sie im Carbon Maturity Report 2023.



 

Über den Autor

DE EcoVadis DE

EcoVadis ist der weltweit zuverlässigste Anbieter von Nachhaltigkeitsratings und intelligenten, kollaborativen Tools zur Leistungssteigerung für globale Lieferketten. EcoVadis‘ einfach zu handhabende und umsetzbare Nachhaltigkeits-Scorecards, die von einer leistungsstarken Technologieplattform und einem globalen Team von CSR-Experten unterstützt werden, bieten detaillierte Einblicke in ökologische, soziale und ethische Risiken in 200 Einkaufskategorien und 175 Ländern. Branchenführer wie Johnson & Johnson, Verizon, L’Oréal, Subway, Nestlé, Salesforce, Michelin und BASF gehören zu den mehr als 130.000 Unternehmen im EcoVadis Netzwerk, die alle mit einer einzigen Methodik arbeiten, um Nachhaltigkeitsleistungen zu bewerten, die Zusammenarbeit und den Schutz ihrer Marken zu verbessern und Innovation zu fördern.

Auf Twitter folgen Bei LinkedIn folgen Website besuchen Mehr Inhalte von {{noun}}
Vorheriger Artikel
CO2 wird zur Wettbewerbsdimension in den globalen Lieferketten - wie sieht die Leistung deutscher Unternehmen aus?
CO2 wird zur Wettbewerbsdimension in den globalen Lieferketten - wie sieht die Leistung deutscher Unternehmen aus?

Erkenntnisse aus dem Carbon Performance Network von EcoVadis zeigen, welche Fortschritte Unternehmen in unt...

Nächster Artikel
Sustainable Supply Chain Finance: Katalysator für eine nachhaltige Zukunft
Sustainable Supply Chain Finance: Katalysator für eine nachhaltige Zukunft

Die EU nimmt mit dem Green Deal und der EU-Taxonomie die Finanzwelt als Treiber der Transformation in den F...