Untersuchung der globalen Nachhaltigkeitsleistung von 2015 bis 2020: Weltweit werden Fortschritte erzielt - Europa ist führend

Die in Zusammenarbeit mit le Médiateur des entreprises - dem Wirtschaftsmediator der französischen Regierung - veröffentlichte Studie Measuring the Sustainability Performance of European Companies 2021 untersucht die Nachhaltigkeitsfortschritte der Unternehmen im EcoVadis Netzwerk in Europa, der OECD und den BRICS-Ländern im Zeitraum 2015 bis 2020. Hier gehen wir auf einige der wichtigsten Trends ein, die sich aus dem Bericht ergeben.

Für den Bericht wurden mehr als 90.000 Nachhaltigkeitsbewertungen analysiert, die EcoVadis im Zeitraum 2015 bis 2020 für fast 50.000 Unternehmen durchgeführt hat. Diese Unternehmen umfassen ein breites Spektrum von Regionen, Branchen und Größen und haben eine unterschiedliche Anzahl von Bewertungen durchlaufen. Anhand ihrer Leistungen in den vier Kernbereichen Umwelt, Arbeits- und Menschenrechte, Ethik und nachhaltige Beschaffung wurden die Unternehmen auf einer Skala von 0 bis 100 bewertet und anschließend in vier große Kategorien unterteilt, die den Reifegrad ihres Nachhaltigkeitsmanagementsystems widerspiegeln. Mit einer Punktzahl von 65 oder mehr erreichen weniger als 10 % aller Unternehmen die Kategorie "fortgeschritten", d. h. sie verfügen über ein umfassendes und innovatives System, das durch eine strenge Berichterstattung und externe Anerkennung gestützt wird. Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen, die es nicht in diese obere Kategorie geschafft haben, fiel in die Kategorien "moderat" (45-65), "unvollständig" (25-45) oder "ungenügend" (unter 25). 

Erfahren Sie hier mehr über die EcoVadis Methodik und die Leistungsebenen.
 

Unternehmen auf der ganzen Welt machen Fortschritte in Sachen Nachhaltigkeit

Unternehmen auf der ganzen Welt haben in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte im Bereich der Nachhaltigkeit gemacht: Die durchschnittliche EcoVadis Bewertung stieg im Sechsjahreszeitraum um 11 % - von 42,6 im Jahr 2015 auf 47,4 im Jahr 2020. Obwohl die Leistungen je nach Region und Themenbereich sehr unterschiedlich sind, haben sich die Unternehmen in praktisch allen vertretenen Ländern seit 2015 verbessert. Dennoch gibt es noch viel zu tun in Bereichen wie der nachhaltigen Beschaffung, in denen selbst Unternehmen in führenden Ländern in den letzten Jahren Rückschritte gemacht haben (mit Deutschland und Italien als bemerkenswerten Ausnahmen). 

Anhand unseres schnell wachsenden Datensatzes konnten wir die Entwicklung einer besonders engagierten Untergruppe von 2.342 Unternehmen (14 % der Gesamtzahl) analysieren, die im Jahr 2015 und erneut im Jahr 2020 bewertet wurden. Das nachstehende Sankey-Diagramm zeigt die Bewegung dieser Unternehmen zwischen den verschiedenen Ebenen des Nachhaltigkeitsmanagements in diesem Zeitraum und lässt Folgendes erkennen:

  • Der Anteil der "vorbildlichen" Unternehmen hat sich verdreifacht - von 6 % aller Unternehmen im Jahr 2015 auf beeindruckende 19 % im Jahr 2020.
  • Der Anteil der Unternehmen mit einem "guten" Nachhaltigkeitsmanagementsystem stieg in den sechs Jahren langsam aber stetig von 50 % auf 59 %.
  • Der Anteil der Unternehmen, die mit einem "teilweisen" Managementsystem bewertet wurden, hat sich in dem Sechsjahreszeitraum ungefähr halbiert (von 39 % im Jahr 2015 auf 20 % im Jahr 2020).
  • Der Prozentsatz der "ungenügenden" Unternehmen sank auf 2 % - 98 % der Unternehmen in dieser Untergruppe machen zumindest einige Fortschritte und haben bereits konkrete Schritte unternommen, um ihr Nachhaltigkeitsmanagement zu verbessern. 

Entwicklung der Nachhaltigkeitsleistung der 2015 und erneut 2020 bewerteten Unternehmen

 

Die Verdreifachung der Zahl der "vorbildlichen" Unternehmen verdeutlicht die rasante Entwicklung der unternehmerischen Nachhaltigkeit in einem relativ kurzen Zeitraum. Während diese neuen High-Performer im Bereich Nachhaltigkeit in erster Linie aus Unternehmen stammen, die 2015 als "moderat" bewertet wurden (62 %), kommen 10 % aus Unternehmen mit einer niedrigeren Bewertung, die in nur sechs Jahren außergewöhnliche Fortschritte erzielt haben. Sobald Unternehmen die vorbildliche Ebene erreicht haben, sind 81 % in der Lage, diese Leistung im Laufe der Zeit aufrechtzuerhalten - ein Beweis dafür, dass ein robustes Nachhaltigkeitsmanagementsystem seine Wirkung verstärkt.

 

Regionale Highlights: Europa behauptet seine Position als globaler Vorreiter im Bereich Nachhaltigkeit 

Im Jahr 2020 hat Europa - und insbesondere die EU - seine Position als globaler Nachhaltigkeitsführer gehalten und den Aufwärtstrend fortgesetzt. Unterstützt durch die Fortschritte von EU-Mitgliedstaaten wie der Schweiz, Japan, Kanada und dem Vereinigten Königreich macht auch die OECD solide Fortschritte. Die BRICS-Länder haben weiterhin Nachholbedarf, obwohl die Verbesserungen in Brasilien und Südafrika vielversprechend sind. 

Mit einer Gesamtpunktzahl von 52,5 im Jahr 2020 liegt die EU über dem weltweiten Durchschnitt von 47,7 und übertrifft den Wert von 52,1 für Europa insgesamt. Diese starke Leistung ist der Hauptgrund für den Anstieg des globalen Durchschnitts um 1,1 im Jahr 2019, während andere große Regionen wie Nordamerika (46,5) und Asien/Nahost (42,7) weiterhin zurückliegen. Innerhalb Europas haben sich die nordischen Länder, Frankreich und das Vereinigte Königreich (siehe den nachfolgenden Abschnitt über das Vereinigte Königreich) als besonders leistungsstark erwiesen. Trotz eines leichten Rückgangs der Gesamtleistung von 2019 bis 2020 bleibt Finnland mit einer durchschnittlichen Punktzahl von 55,9 und Großunternehmen, die im Durchschnitt die 60-Punkte-Marke erreichen, weiterhin der klare Spitzenreiter.  Schweden und Frankreich vervollständigen die Top drei mit einer Gesamtnote von 54,4 bzw. 54,3. Das Vereinigte Königreich, Italien, Norwegen und Spanien liegen dicht dahinter, nur ein Punkt trennt diese Gruppe (siehe Grafik). 

OECD: Der Durchschnittswert für alle in der OECD ansässigen Unternehmen lag im Jahr 2020 bei 51. Die 38 OECD-Mitgliedsländer erstrecken sich über den gesamten Globus, von Nord- und Südamerika über Europa bis zum asiatisch-pazifischen Raum. Auf der Grundlage solider Fortschritte im Jahr 2019 konnten sich die nordamerikanischen Unternehmen im Jahr 2020 weiter an ihre leistungsstarken europäischen Kollegen annähern. In Japan, der zweitgrößten Volkswirtschaft in der OECD hinter den USA, stagnierte die Nachhaltigkeitsleistung der Unternehmen von 2015 bis 2018 weitgehend bei rund 44. In den Jahren 2019 und 2020 legte sie jedoch deutlich zu und erreichte einen Gesamtwert von 46,7 (siehe Grafik).

BRICS: Der regionale Durchschnitt für Unternehmen mit Sitz in Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika lag im Jahr 2020 bei 38,3. Die Leistung der Unternehmen in Brasilien und Südafrika übertrifft bei weitem die der Unternehmen in Indien, Russland und China, die im Sechsjahreszeitraum nur begrenzte Fortschritte gemacht haben. Allerdings liegt der Durchschnitt der indischen Unternehmen aller Größenordnungen für das Jahr 2020 jetzt höher als der Durchschnitt der BRICS-Staaten - ein positiver Trend für eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt (siehe Grafik).

 

Der legislative Wandel beschleunigt sich 

Im Zeitraum zwischen der Veröffentlichung des französischen Berichts im Dezember 2021 und seiner Übersetzung hat die Europäische Kommission einen Vorschlag zur unternehmerischen Sorgfaltspflicht im Bereich der Nachhaltigkeit angenommen. Während die Richtlinie derzeit nur einen kleinen Prozentsatz der EU-Unternehmen abdeckt, einschließlich derjenigen mit mehr als 500 Beschäftigten und einiger kleinerer Unternehmen in Sektoren mit hohen Umweltauswirkungen, legt sie den Grundstein für einen organisatorischen und lieferkettenbezogenen Nachhaltigkeitsrahmen, der in Zukunft zweifellos Unternehmen aller Größenordnungen erfassen wird. In Kombination mit neueren nationalen Gesetzen wie dem norwegischen Transparenzgesetz und dem deutschen Lieferkettengesetz scheint diese Richtlinie geeignet zu sein, die Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen zu verbessern - nicht nur für EU-Unternehmen, sondern auch für britische und andere Nicht-EU-Unternehmen, die in der Region tätig sind und in den Anwendungsbereich fallen. 

Sehen Sie sich den vollständigen Bericht an und erkunden Sie unseren globalen Datensatz nach Regionen, Branchen und Themen unter My Index online
 

Über den Autor

DE EcoVadis DE

EcoVadis ist der weltweit zuverlässigste Anbieter von Nachhaltigkeitsratings und intelligenten, kollaborativen Tools zur Leistungssteigerung für globale Lieferketten. EcoVadis‘ einfach zu handhabende und umsetzbare Nachhaltigkeits-Scorecards, die von einer leistungsstarken Technologieplattform und einem globalen Team von CSR-Experten unterstützt werden, bieten detaillierte Einblicke in ökologische, soziale und ethische Risiken in 200 Einkaufskategorien und 175 Ländern. Branchenführer wie Johnson & Johnson, Verizon, L’Oréal, Subway, Nestlé, Salesforce, Michelin und BASF gehören zu den mehr als 100.000 Unternehmen im EcoVadis-Netzwerk, die alle mit einer einzigen Methodik arbeiten, um Nachhaltigkeitsleistungen zu bewerten, die Zusammenarbeit und den Schutz ihrer Marken zu verbessern und Innovation zu fördern.

Auf Twitter folgen Bei LinkedIn folgen Website besuchen Mehr Inhalte von {{noun}}

Keine vorherigen Artikel

Nächster Artikel
EcoVadis formalisiert Commitment als zweckorientiertes Unternehmen (Purpose-Led Company)
EcoVadis formalisiert Commitment als zweckorientiertes Unternehmen (Purpose-Led Company)

Gemäß den Anforderungen des französischen Gesetzes Loi PACTE sind wir ein zweckorientiertes Unternehmen gew...