Ausfälle von Nachhaltigkeits- und CSR-Audits von Lieferanten vor Ort. Ratings können helfen, Risiken zu minimieren

April 28, 2020 Dave McClintock

Das Coronavirus bedroht weiterhin Gesellschaften & Unternehmen. Neue Herausforderungen, wie Ausfälle von On-Site-Audits, bringen Lieferketten & CSR-Managementsysteme in Gefahr. Ratings bieten eine Alternative.

 

Die Auswirkungen von COVID-19 sind weltweit zu spüren und der Alltag von Millionen Menschen wurde aus Vorsichts- oder Infektionsgründen unterbrochen. Obwohl die Gesundheit immer an erster Stelle steht, verspürt auch die wirtschaftliche Seite, und zwar als Arbeitnehmer wie auch als Unternehmen, zunehmende Unsicherheiten.

Nachdem zunächst in China, wo etwa 22 Millionen Organisationen von dem Virus betroffen sind, ein immenser Schaden entstanden ist, breitete sich der Virus mit seinen Konsequenzen und Maßnahmen schnell auf andere Regionen und Unternehmen aus. Zwischen Lieferengpässen, Vorsorgemaßnahmen durch Personalreduzierung und Mitarbeitern in Quarantäne, wurde die Widerstandsfähigkeit der Marken bis und oft über ihre Grenzen als Prozesse hinaus gefordert, bei angeschlagenen Umsätzen.

Es ist eine Herausforderung, normale tägliche Geschäftspraktiken aufrechtzuerhalten und gleichzeitig den Betroffenen entgegenzukommen. In jeder Organisation stehen die Menschen an erster Stelle - und wir unterstützen die Geschäftsführer, die ihren Mitarbeitern die während des Ausbruchs erforderliche Flexibilität bieten. Wir verstehen auch, dass einige Elemente des Unternehmens noch immer laufen müssen, und die operativen Outputs unabhängig von der Situation nicht beeinträchtigt werden sollten. Dennoch hat diese Epidemie bei vielen Unternehmen dazu geführt, dass die Vor-Ort-Audits der Geschäftspraktiken der Zulieferer im Bereich CSR und Nachhaltigkeit abgesagt werden mussten, was erhebliche Folgen haben könnte - wie die Gefährdung der Sicherheit und der Arbeitsbedingungen, der Menschenrechte oder der Umwelt -, deren Konsequenzen weitaus länger andauern könnten als diese Krise.   

 

Die Folgen ausfallender On-site-Audits

Die Organisationen treffen eine verantwortungsvolle und ethische Entscheidung, indem sie die Vor-Ort-Audits während des Höhepunktes der Pandemie absagen. Ob aufgrund von Reisebeschränkungen oder aus dem Bemühen heraus, die Ausbreitung zu minimieren, wird diese positive Vorsichtsmaßnahme jedoch kurzfristig immense Auswirkungen auf die Lieferkettentransparenz und die Due-Diligence-Programme der Unternehmen haben.

Der Ausfall von On-site-Audits setzt die Betriebsabläufe großen Risiken aus und schafft blinde Flecken in einer Zeit, in der sich Marken keine weitere Volatilität leisten können. Die tiefsten und schwergreifbarsten Teile der Lieferkette werden für Umwelt-, Arbeits- und Menschenrechts- und Ethikbedrohungen geöffnet, die das gesamte Unternehmen langfristig - lange nach der Krise - schwerwiegend schädigen könnten. Außerdem wird der Mangel an Vor-Ort-Audits zu Verzögerungen bei der Berichterstattung über ESG-Disclosures führen - eine entscheidende Maßnahme zur Sicherung von Investitionen und Wachstumschancen, wie zuletzt von BlackRock veranschaulicht.

 

Plan B: Nachhaltigkeitsratings – ein "virtuelles / Desk-Audit"

Der Ausfall von Vor-Ort-Audits muss nicht der Anfang vom Ende sein. Beschaffungsmanager können eine Seite aus dem "COVID-19-Handbuch" vieler Marketingabteilungen entnehmen, die zum virtuellen Engagement übergehen mussten, um die vielen abgesagten Konferenzen und Messeveranstaltungen auszugleichen. Nun liegt es am Einkauf, ein eigenes Kapitel zu schreiben.

Nachhaltigkeitsratings, die über Remote-Desktop-Bewertungen durchgeführt werden, können weiterhin einen wichtigen Einblick in Fragen der sozialen Verantwortung von Unternehmen (CSR) innerhalb der Lieferkette bieten - insbesondere in Regionen, die aktuell nicht zugänglich sind.  

Nachhaltigkeitsratings, die alle wichtigen Kriterien der Breite und Tiefe der Themen in einer typischen Lieferkette abdecken - sowohl von Einkaufskategorien und Ländern als auch die gesamte Bandbreite der Nachhaltigkeitskriterien - können ein Maß an Sichtbarkeit und Leistungsüberwachung bieten, bis der Ausbruch kontrolliert ist.

Die Bewertungen finden "remote" statt und sind damit nicht von den aktuellen Einschränkungen betroffen. Damit bieten Sie eine sinnvolle Alternative, um Tranzparenz und Risikomanagement zu gewährleisten. In diesem Fall können die Ergebnisse zur Verfeinerung der Prüfungsstrategie verwendet werden, sobald z.B. die aktuellen Bedingungen wieder "normal" sind und die Reiseverbote aufgehoben werden, was angesichts der zu erwartenden großen Anzahl von Audits und möglicher Verzögerungen bei den Rückständen nützlich sein wird.

In Zeiten wie diesen ist es wichtig, Ihre Mitarbeiter an die erste Stelle zu setzen, ohne gleichzeitig Schaden für Ihr Unternehmen und Ihre Lieferkette zu erhöhen. Erfahren Sie, wie Nachhaltigkeitsratings Ihrer Marke helfen können, Risiken in allen Arten von Gefährdungssituationen zu mindern. 

 

 

 

 

Previous Article
COVID-19: Ethisches Dilemma zeigt Schwachstellen der Sorgfaltspflicht in Lieferketten auf
COVID-19: Ethisches Dilemma zeigt Schwachstellen der Sorgfaltspflicht in Lieferketten auf

Während wir auf das Ende COVID-19-Krise warten und dem medizinischen Personal an vorderster Front applaudie...

Next Article
COVID-19 deckt versteckte Nachhaltigkeitsrisiken in der Lieferkette auf - warum Sie jetzt handeln sollten
COVID-19 deckt versteckte Nachhaltigkeitsrisiken in der Lieferkette auf - warum Sie jetzt handeln sollten

Coronavirus war eine von vielen Unterbrechungen, die unseren Bedarf an agilen Lieferketten offenbart - und ...