LPR - La Palette Rouge: Wie ein mittelständisches Unternehmen mit der Krise umgeht

June 3, 2020 DE EcoVadis DE

Mitten in der globalen COVID-19-Krise wurde die Widerstandsfähigkeit der Lieferketten vieler Unternehmen auf die Probe gestellt. Mit der Ausbreitung der Pandemie, die globalisierte Unternehmen auf der ganzen Welt getroffen hat, haben sich die Risiken in der Lieferkette verschärft und diejenigen, die über keine robusten Managementsysteme verfügen, sehen sich mit ernsten Konsequenzen konfrontiert.


LPR - La Palette Rouge, ein Palettenpooling-Unternehmen (Lager- und Transportlogistik), das sich auf Fertigungs- und Einzelhandelsketten im Konsumgütersektor spezialisiert hat, ist eines von vielen Unternehmen in Europa, die von der Pandemie betroffen sind. LPR ist in mehreren europäischen Ländern, darunter Frankreich, Spanien, Portugal, Italien und Großbritannien tätig und verwaltet mehr als 83 Millionen Palettenbewegungen pro Jahr in ganz Europa. Das Kundenportfolio von LPR umfasst führende Marken im Bereich der schnelllebigen Konsumgüter, einschließlich Getränke, Obst und Gemüse sowie Hygiene. Mit dem Mehrweg-Palettensystem können die Kunden ihre Umweltbelastung reduzieren und so zu einer Kreislaufwirtschaft durch die Lieferkette beitragen. Der Rohstoff von LPR ist Holz und daher ist es eines der Hauptziele des Unternehmens, seinen CO2-Fußabdruck durch Aufforstungsprojekte in Frankreich und an anderen Standorten wieder auszugleichen. Bis 2025 hat LPR auch das Ziel gesetzt, den CO2-Fußabdruck zu reduzieren, indem es den Transport optimiert, sicherstellt, dass es keine Leerfahrten gibt und Hybrid- oder Elektrofahrzeuge in Betracht zieht. Fünf Jahre in Folge erhielt LPR für sein Engagement zur Verringerung der Umweltauswirkungen der gesamten Lieferkette die EcoVadis-Bewertung in Gold und hat kürzlich die Platin-Bewertung erreicht, die die höchstmögliche Anerkennung darstellt.

 

Die Auswirkungen von COVID-19 auf die Geschäftstätigkeiten

Aber wie ist es dem Unternehmen inmitten der neuen COVID-19-Krise ergangen? Kürzlich führten wir ein Interview mit LPR, um mehr über die Auswirkungen der Pandemie auf das Unternehmen und die Pläne des Unternehmens zur Bewältigung der plötzlichen Unterbrechungen der Lieferkette zu erfahren. Auf die Frage nach den Auswirkungen der Pandemie auf ihre Geschäftstätigkeit teilten uns Vertreter von LPR mit, dass sie "in den letzten zwei Wochen tatsächlich eine hohe Nachfrage verzeichnet haben - sowohl für die Lieferung von Paletten an die Produktionsstätten der Kunden als auch für die Abholung der Paletten von den Händlern nach Gebrauch". Sie berichteten, dass "die gesammelten Volumina rund 15 Prozent höher waren" als um diese Zeit im letzten Jahr. Sie stellten jedoch auch fest, dass "Kundenvolumina im Gastgewerbe weggefallen sind, (...) eine Auswirkung, die nicht übersehen werden sollte". Was ihre Mitarbeiter betrifft, so brachten sie zum Ausdruck, dass sie "sich glücklich schätzen, dass alle [ihre] Mitarbeiter in der Lage sind, von zu Hause aus zu arbeiten und daher ihre (...) alltäglichen Aktivitäten fortsetzen können".

 

Geschäftskontinuität in Krisenzeiten

Auf die Frage nach den Schwierigkeiten, die das Unternehmen bezüglich der Geschäftskontinuität hatte, teilten sie uns mit, dass "der Transport zwischen den Ländern nach wie vor erlaubt ist, was für die Geschäftstätigkeit von LPR absolut unerlässlich ist", dass jedoch "sollte der Transport aus irgendeinem Grund zum Erliegen kommen, [sie] schnell auf Probleme stoßen würden", die mit der Belieferung ihrer Kunden zusammenhängen. Bisher, so sagten sie, "hat LPR keine gesetzgeberischen Auswirkungen auf (...) Servicezentren oder Transport gehabt", aber "einige erhöhte Grenzübergangszeiten [werden] erwartet". 

 

Management und Überwachung von Veränderungen

Mit einer italienischen Tochtergesellschaft, die von der Pandemie schwer getroffen wurde, war LPR in der Lage, der Entwicklung voraus zu sein und "seinen Krisenplan schnell und effektiv umzusetzen". Im Vorgriff auf die Anforderung, dass die Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten müssten, mobilisierte das Unternehmen sein IT-Team, um sicherzustellen, dass alle Mitarbeiter mit den erforderlichen Anwendungen für die Fortführung der Geschäfte verbunden waren: "Wir richteten schnell einen internen Krisenstab ein, dessen Aufgabe darin bestand, unseren Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten Informationen zur Verfügung zu stellen und dabei [alle] geltenden Regierungsanordnungen zu berücksichtigen. Wir verfügen über interne Tools, die (...) Informationen zentralisieren und für alle zugänglich machen". Um sicherzustellen, dass die Anforderungen der Kunden kontinuierlich erfüllt werden, bleiben die Vertriebs- und Betriebsteams von LPR in regelmäßigem Kontakt.

 

Zukunftspläne

Auf die Frage nach den Plänen für die Zukunft brachte LPR zum Ausdruck, dass Prognosen und Planungen im Moment schwierig seien: Obwohl sie jetzt noch funktionieren, weiß LPR, dass sie "gegen Fabrikschließungen nicht immun ist", und sie kann die psychologischen Auswirkungen solcher Ereignisse auf die Beschäftigten nicht abschätzen, obwohl sie sich nach besten Kräften bemüht, sie mit kostenlosen Beratungsdiensten zu schützen und zu unterstützen.

Sie schlossen jedoch mit einer optimistischen Bemerkung und betonten, dass "diese Krise eine Gelegenheit war, die Solidarität zwischen den Partnern in der Lieferkette auf allen Ebenen zu testen. Jede Partei, die innerhalb der Versorgungskette arbeitet, ist von einer anderen abhängig, daher ist die Zusammenarbeit der Schlüssel". Sie fügten hinzu: "Trotz der Einschränkungen haben sich unsere Dienstleister bisher als vorbildlich erwiesen und es ermöglicht, alle Aufträge trotz ungewöhnlich hoher Geschäftsvolumina zu erfüllen". 

 

Um mehr darüber zu erfahren, wie sich die Auswirkungen der COVID-19-Krise global über die Lieferketten hinweg auswirken - und über die Herausforderungen, denen sich die Unternehmen im Gegenzug zur Normalität stellen müssen, lesen Sie bitte 4 Phasen der Bewältigung von Covid-19 in Lieferketten.

 

Der vorliegende Artikel ist eine Übersetzung des französischen Originalartikels von VERONIQUE SEEL.

 

About the Author

DE EcoVadis DE

EcoVadis ist der weltweit zuverlässigste Anbieter von Nachhaltigkeitsratings und intelligenten, kollaborativen Tools zur Leistungssteigerung für globale Lieferketten. EcoVadis‘ einfach zu handhabende und umsetzbare Nachhaltigkeits-Scorecards, die von einer leistungsstarken Technologieplattform und einem globalen Team von CSR-Experten unterstützt werden, bieten detaillierte Einblicke in ökologische, soziale und ethische Risiken in 200 Einkaufskategorien und 160 Ländern. Branchenführer wie Johnson & Johnson, Verizon, L’Oréal, Subway, Nestlé, Salesforce, Michelin und BASF gehören zu den mehr als 65.000 Unternehmen im EcoVadis-Netzwerk, die alle mit einer einzigen Methodik arbeiten, um Nachhaltigkeitsleistungen zu bewerten, die Zusammenarbeit und den Schutz ihrer Marken zu verbessern und Innovation zu fördern.

Follow on Twitter Follow on Linkedin Visit Website More Content by DE EcoVadis DE
Previous Article
Welttag gegen Kinderarbeit 2020 - Covid-19 erhöht die Risiken für Kinder
Welttag gegen Kinderarbeit 2020 - Covid-19 erhöht die Risiken für Kinder

Covid-19 erhöht das Risiko von Kinderarbeit, Rekrutierung durch bewaffnete Gruppen, sexueller Ausbeutung un...

Next Article
Interview mit INSEAD-Professor Luk Van Wassenhove über "nicht-schwarze Schwäne" und die nächste Welle der Krise
Interview mit INSEAD-Professor Luk Van Wassenhove über "nicht-schwarze Schwäne" und die nächste Welle der Krise

Luk Van Wassenhove, Mitglied des Wissenschaftlichen Ausschusses von EcoVadis und emeritierter INSEAD-Profes...