Nachwirkung oder Neustart? Sechs Prognosen für nachhaltiges Wirtschaften in 2021

January 28, 2021 DE EcoVadis DE

Während wir uns von 2020 verabschiedet haben und 2021 nach den ersten Wochen des Jahres noch mit gewisser Skepsis gegenüber stehen, haben wir uns Gedanken über die wichtigsten Nachhaltigkeitstrends und Entwicklungen gemacht, die wir in den kommenden Monaten erwarten. Im Verlauf der weiter anhaltenden Covid-Krise, rückt die dringende Notwendigkeit, die Nachhaltigkeitsbemühungen in der Lieferkette zu stärken, immer deutlicher in den Fokus - und das neue Jahr ist der richtige und notwendige Zeitpunkt dafür. Um es einfach auszudrücken: Es gibt viel zu tun.

  • Organisationen werden die Reduzierung von Scope-3-Emissionen (Wertschöpfungskette) priorisieren, um nachhaltige Klimaschutzmaßnahmen voranzutreiben. Bisher lag das Augenmerk auf der Reduzierung der Scope-1- und -2-Emissionen. Im Jahr 2021 werden mehr Unternehmen erkennen, dass ein messbarer Fortschritt nicht möglich ist, wenn sie nicht die Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette reduzieren. Der Trend wird durch unternehmerische und gesellschaftliche Initiativen (z.B. große Unternehmen, die sich zu SBTi verpflichten und Ziele im Einklang mit dem Pariser Abkommen setzen), neue Vorschriften (z.B. die bevorstehende Erhöhung der CO2-Steuer in Europa) und verstärkte Einschränkungen für fossile Brennstoffe beschleunigt werden.

  • "Diversitywashing" wird das neue Greenwashing werden. Verbraucher, Investoren und Stakeholder werden sich weniger auf oberflächliche Diversity-Themen konzentrieren und von den Unternehmen vollständige Transparenz über die Praktiken und Verhaltensweisen der Belegschaft und der Lieferkette verlangen. Die Kennzeichnung von Minderheitsbeteiligungen wird bei Beschaffungs- und Investitionsentscheidungen an Bedeutung verlieren - der Schwerpunkt wird auf der Vielfalt der Belegschaft, dem Umgang mit Mitarbeiter:innen und dem Engagement für Vielfalt liegen, sowohl auf Marken- als auch auf Lieferantenebene.

  • Die "sichtbare Hand" wird zurückkehren. Die nächsten 10 Jahre werden mehr Nachhaltigkeitsvorschriften bringen, da die Gesetzgeber aufgefordert sind, ihren Einfluss zu nutzen, um die Nachhaltigkeitsergebnisse nicht nur innerhalb ihrer eigenen Rechtsprechung, sondern über globale Wertschöpfungsketten hinweg zu verbessern. Der Ton wird in Europa mit dem EU Green Deal und in Nordamerika mit der erwarteten Rückkehr der USA zum Pariser Abkommen gesetzt werden. Die "sichtbare Hand" wird die Nachzügler in Sachen Nachhaltigkeit entlarven und sie zwingen, Veränderungen umzusetzen, um zu überleben, während sie die Vorreiter und Marktführer weiter vorantreibt und ihnen einen Vorteil bei Investitionen, Fusionen und Übernahmen, Wachstum und Gewinn verschafft. 

  • Blockchain wird in der Lieferkette etwas an Glanz verlieren. Der Markt wird schließlich zu dem Schluss kommen, dass Blockchain keine magische Lösung für die Beseitigung von Transparenzproblemen in der Lieferkette ist. Stattdessen werden mehr Ressourcen in die Einbindung von Lieferanten, kollaborative Verbesserungen und anreizbasiertes Management investiert werden. Das Ziel wird sich weg von der sofortigen Sichtbarkeit und hin zum Aufbau langfristiger, konzentrischer Schichten der Leistungsverbesserung verlagern, wobei die Lieferanten nachhaltige Ansätze implementieren und die Anforderungen und Erkenntnisse vorantreiben. 

  • Die wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 werden die sozialen Praktiken auf den Prüfstand stellen. Während des anfänglichen Ausbruchs wurde der Fokus (zu Recht) auf die Sicherheit der Arbeitnehmer:innen gelegt. Dann, nach ein paar Monaten, blieben Tausende entweder ohne Unterstützung oder wurden von ihren Arbeitgebern 'überarbeitet', was die Lieferketten einem hohen Risiko für Menschenrechtsprobleme aussetzte. Als Nächstes ist der wirtschaftliche "Kater" (oder auch Hangover) zu nennen - viele Branchen stehen vor einem mehrjährigen Aufschwung und einem immensen Leistungsdruck. Große, global agierende Unternehmen, vor allem in Branchen, die sich langsamer erholen, müssen extrem aufmerksam auf ihre Lieferanten achten und den Fokus auf Menschenrechte und soziale Belange erhöhen, um sicherzustellen, dass nicht an allen Ecken und Enden gespart wird, um zu überleben.

  • Die steigende Bedeutung und die Neudefinition von Resilienz wird die Optimierung der Lieferkette von "just-in-time" auf "just-in-case" verlagern und Nachhaltigkeitsansätze von Resilienz auf Leistung umstellen. Die Pandemie hat die Menschen dazu gebracht, zu überdenken, was sie tun und wie sie es tun, mit einem deutlichen Schwenk in Richtung Resilienz. Im Jahr 2021 werden immer mehr Unternehmen feststellen, dass die gängigen Ansätze aus dem Jahr 2020, wie z. B. die Diversifizierung von Lieferanten und Nearshoring, nicht den Kern des Problems ansprechen. Echte Resilienz erfordert, dass Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsmanagement-Programme mit dem Fokus auf Lieferantenbeziehungen, kontinuierliche Verbesserung und langfristige Leistung umgestalten

Vieles hat sich im Laufe des Jahres 2020 verändert und so auch unsere jährliche Sustain-Konferenz langfristig. Dies wurde klar,  als wir 1.600 Teilnehmer virtuelle  mit über 50 Expert:innen und Führungskräften interagieren sahen als Sustain im vergangenen März 100% virtuell stattfand.

Wir freuen uns auf die neue virtuelle Sustain 2021, bei der Sie die Möglichkeit haben, neue Erkenntnisse zu gewinnen, innovative Lösungen und Partnerschaften zu diskutieren und sich mit Gleichgesinnten und Experten aus verschiedenen Regionen zu vernetzen. Die Registrierung für Sustain 2021 ist geöffnet!

Wir freuen uns darauf, Sie dort zu sehen!

 

Über den Autor

DE EcoVadis DE

EcoVadis ist der weltweit zuverlässigste Anbieter von Nachhaltigkeitsratings und intelligenten, kollaborativen Tools zur Leistungssteigerung für globale Lieferketten. EcoVadis‘ einfach zu handhabende und umsetzbare Nachhaltigkeits-Scorecards, die von einer leistungsstarken Technologieplattform und einem globalen Team von CSR-Experten unterstützt werden, bieten detaillierte Einblicke in ökologische, soziale und ethische Risiken in 200 Einkaufskategorien und 160 Ländern. Branchenführer wie Johnson & Johnson, Verizon, L’Oréal, Subway, Nestlé, Salesforce, Michelin und BASF gehören zu den mehr als 75.000 Unternehmen im EcoVadis-Netzwerk, die alle mit einer einzigen Methodik arbeiten, um Nachhaltigkeitsleistungen zu bewerten, die Zusammenarbeit und den Schutz ihrer Marken zu verbessern und Innovation zu fördern.

Auf Twitter folgen Bei LinkedIn folgen Website besuchen Mehr Inhalte von {{noun}}
Vorheriger Artikel
Vorgelagerte Lieferketten- und Risikokartierung tausender kleiner Lieferanten: RubberWay®-Initiative wird ausgezeichnet
Vorgelagerte Lieferketten- und Risikokartierung tausender kleiner Lieferanten: RubberWay®-Initiative wird ausgezeichnet

RubberWay, entwickelt im Jahr 2017, ist eine mobile App, die Einkäufern von Naturkautschuk einen vorgelager...

Nächster Artikel
Warum es 2021 kein „business as usual” für Unternehmen und Lieferketten geben kann
Warum es 2021 kein „business as usual” für Unternehmen und Lieferketten geben kann

Echte Resilienz erfordert, dass Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsmanagement-Programme mit dem Fokus auf Lief...